Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Regional

SZ verschweigt Herkunft des Täters

Brutaler Raubüberfall in Riesa

Mittwoch, 03 Juni 2015 16:12 geschrieben von  Johann W. Petersen

Riesa – Die „Sächsische Zeitung“ berichtete am Montag über einen Straßenraub in Riesa, der sich am Wochenende zuvor ereignete. Wie zu lesen war, wurde in der Nacht zum Sonnabend ein 45-Jähriger in der Goethestraße von einem 28-jährigen Mann zuerst zu Boden gestoßen und schließlich um seine Brieftasche mit rund 30 Euro Inhalt erleichtert. Die SZ weiter: „Als die Polizei eintraf, befand sich der Tatverdächtige auf der gegenüberliegenden Straßenseite und konnte vorläufig festgenommen werden. Der 28-jährige Räuber, der mit über zwei Promille unter Alkoholeinwirkung stand, hatte die geraubte Geldbörse noch bei sich und warf sie vor den Beamten auf den Gehweg.“

Was die Leser der „Sächsischen Zeitung“ über den Vorfall nicht erfahren, ist im öffentlich einsehbaren Polizeibericht Dresden nachzulesen. Hier endet der entsprechende Eintrag vom 30.05.2015, 23:18 Uhr, auf den sich offenkundig auch die SZ bei ihrer Berichterstattung gestützt hat, mit den Worten: „Der 28-jährige Marokkaner, welcher mit 2,04 Promille unter Alkoholeinwirkung stand, führte die geraubte Geldbörse noch bei sich und warf sie vor den Beamten auf den Gehweg.“

Aus dem 28-jährigen Marokkaner im Polizeibericht Dresden ist in der SZ-Meldung also kurzerhand ein „28-jähriger Räuber“ geworden, bei dem man schamvoll die ethnische Herkunft verschweigt, wohl aus falscher Rücksichtnahme. Es steht zu vermuten, dass es sich bei dem Täter um einen Asylbewerber aus einem der beiden Riesaer Unterkünfte oder aus dezentraler Unterbringung handelt. Indem die „Sächsische Zeitung“ die Polizeimeldung nur verkürzt wiedergibt und einen nicht unbedeutenden Sachverhalt unter den Tisch fallen lässt, kommt sie ihrem Berichterstattungsauftrag nur unzureichend nach. Und dies ist nur ein Beispiel dafür, wie Nachrichten heutzutage manipuliert werden. Da braucht es einen nicht wundern, dass das böse Wort von der „Lügenpresse“ die Runde macht.

Artikel bewerten
(29 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Redaktion