Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Kunst & Kultur

Sonderausstellung im Dresdner Stadtmuseum

„DAS NEUE DRESDEN – Die Stadt im späten Kaiserreich auf Bildpostkarten“

Samstag, 24 Juni 2017 21:11 geschrieben von 
„Gruß aus Dresden“, lithographierte Ansichtskarte (1901) „Gruß aus Dresden“, lithographierte Ansichtskarte (1901) Quelle: Privatarchiv Bert Wawrzinek

Dresden – Elbflorenz ist schön, darin sind sich Bewohner und Gäste der sächsischen Landeshauptstadt einig. Nur an diesem Ort, so scheint es, findet sich jener harmonische Zusammenklang von historischen Bauwerken und glanzvollen Kunstsammlungen, wirtschaftlicher Dynamik und zauberhafter Elblandschaft. Gerade in den letzten 20 Jahren wurde hier Großartiges vollbracht. Geradezu märchenhaft, wie mit dem Neumarktareal ein ganzer Platz buchstäblich aus dem Nichts wiedererstanden ist.

Dresden wurde bis an die Stadtränder durchsaniert und fasziniert mit seinen Monumenten im Zentrum der Altstadt ein internationales Publikum.

Wie es hier aber vor den Weltkriegen ausgesehen haben mag, weiß eine neue Sonderausstellung des Stadtmuseums, die vom 24. Juni bis 15. Oktober 2017 im Landhaus gezeigt wird. „DAS NEUE DRESDEN. Die Stadt im späten Kaiserreich auf Bildpostkarten“ dokumentiert mit über 400 Ansichtspostkarten und weiteren Objekten den Aufstieg zur europäischen Metropole, den die Residenzstadt seit der Reichseinigung vollzogen hatte. Eine Zeitreise auf Postkarten in das Dresden um 1900 also.

Nach zögerlichen Anfängen wurde die neuartige Postkarte in den 1890er Jahren zum führenden Medium der Massenkommunikation und dient uns heute als unverzichtbarer Träger kultur- und sozialgeschichtlicher Überlieferungen. Auch in Dresden brachten es Postkartenverlage zu einer wahren Meisterschaft in der Abbildung des Stadtbildes, kaum eine Straße, die nicht von dieser Bilderwut erfasst wurde. Einige Besucher könnten überrascht sein, wie faszinierend jene Ära erscheint, als Dresden noch Hauptstadt eines Königreichs war.

Artikel bewerten
(18 Stimmen)
Bert Wawrzinek

Bert Wawrzinek wurde 1959 in Leipzig geboren und lebt heute im Stolpener Land.

Im ersten Leben Rockmusiker, betreibt er seit 25 Jahren das HISTORICA Antiquariat im Dresdner Barockviertel.
Für SACHSEN DEPESCHE schreibt er seit April 2016 zu Themen der sächsischen Kultur und Geschichte.

Webseite: www.sachsen-depesche.de/show/author/56-bert-wawrzinek.html
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

TEAM