Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Politik

Aus der Landeshauptstadt

„Rassismus. Die Erfindung von Menschenrassen“ im Deutschen Hygiene Museum

Freitag, 01 Juni 2018 13:41 geschrieben von 
"Der Ballwerfer“ vor dem Hygiene-Museum  (R. D. Fabricius, 1907) "Der Ballwerfer“ vor dem Hygiene-Museum (R. D. Fabricius, 1907) Quelle: Bert Wawrzinek

Dresden - „Menschenrassen“ gebe es nicht, meint Ausstellungskuratorin Mo Asumang apodiktisch in einem Werbefilm, vielmehr sei der Mensch „die Rasse“.

So auch der Tenor einer neuen Dresdner Sonderausstellung, die noch bis zum 6. Januar 2019 im Deutschen Hygiene-Museum (DHMD) zu sehen ist. Rassen seien „wissenschaftliche Erfindungen“, Rassismus aber eine „menschenfeindliche Ideologie“, die es zu überwinden gelte. An dieser Tendenz lassen die Ausstellungsmacher keinen Zweifel, und sicher ist das brisante Thema nichts weniger als der Schlüssel zu den großen politischen Erschütterungen der letzten Jahre, die auch in der Bundesrepublik ihre Spuren hinterlassen haben.

Dementsprechend wird der Ausstellungsbesucher nach einem kulturhistorischen Exkurs ebenso mit aktuell-politischen Themenfeldern konfrontiert („Alltagsrassismus, die Debatte um die Populationsgenetik, die Rückgabe von geraubten Kulturgütern oder die Herausforderungen einer postmigrantischen Gesellschaft“). Der Aufwand mit dem all dies in Szene gesetzt ist, wie auch die Reihe der finanziellen Unterstützer (u. a. Freistaat Sachsen, Landeshauptstadt Dresden, Bundesfamilienministerium, Deutschlandfunk) lassen die politische Bedeutung der Schau erahnen. Für das Publikum könnte diese Anstoß für eine wichtige Debatte sein; stehen die vermittelten Inhalte doch im Spannungsfeld zur eigenen Lebenswelt und Erfahrungen, die mit den Exponenten auch entfernter Kulturen, denen man bislang nur durch Reisen oder entsprechende Lektüre näherzutreten in der Lage war, nun auch bei uns möglich geworden sind.

Weitere Informationen: http://www.dhmd.de/ausstellungen/rassismus/

Letzte Änderung am Freitag, 01 Juni 2018 13:46
Artikel bewerten
(13 Stimmen)
Bert Wawrzinek

Bert Wawrzinek wurde 1959 in Leipzig geboren und lebt heute im Stolpener Land.

Im ersten Leben Rockmusiker, betreibt er seit 25 Jahren das HISTORICA Antiquariat im Dresdner Barockviertel.
Für SACHSEN DEPESCHE schreibt er seit April 2016 zu Themen der sächsischen Kultur und Geschichte.

Webseite: www.sachsen-depesche.de/show/author/56-bert-wawrzinek.html
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

TEAM