Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Politik

Hohe Einzelbeträge zur Unterstützung von Familien in Afrika

Afrikanische Migranten überweisen jährlich 1,2 Milliarden Euro in ihre Heimatländer

Mittwoch, 17 Mai 2017 00:31 geschrieben von  Johann W. Petersen
Migranten aus Afrika Migranten aus Afrika Quelle: flickr | Metropolico.org | CC BY-SA 2.0

Berlin – Afrikanische Migranten in Deutschland schicken jedes Jahr rund 1,2 Milliarden Euro an ihre Familien in den Heimatländern. Dies ergab eine Umfrage des bundesweiten Netzwerks „The African Network of Germany“ (TANG). Demzufolge überweisen 90 Prozent der Befragten jährlich Geld zur Unterstützung ihrer Familien nach Afrika. 28 Prozent der Befragten – und damit fast ein Drittel – gaben an, Beträge zwischen 5.000 und 10.000 Euro zu schicken, bei 19 Prozent sind es 1.000 bis 3.000 Euro. Laut der Umfrage finanzieren die Verwandten in Afrika damit ihren täglichen Bedarf. Das Netzwerk TANG hat rund 1.000 Menschen aus 38 Ländern befragt.

Einem Bericht des „Handelsblattes“ zufolge will die Bundesregierung die in Afrika verbliebenen Familienangehörigen animieren, das überwiesene Geld in Unternehmensgründungen vor Ort zu stecken. „Die Entwicklungsherausforderungen in Afrika sind gewaltig. Die wirtschaftlichen Chancen aber auch. Deswegen setzen wir auf eine stärkere Vernetzung zwischen Entwicklungszusammenarbeit und den in Deutschland lebenden Afrikanern“, so der Parlamentarische Staatssekretär im Entwicklungsministerium, Thomas Silberhorn.

Im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit investiert die Bundesregierung jedes Jahr rund 1,5 Milliarden Euro in Afrika – und damit nur etwas mehr als an Überweisungen von afrikanischen Migranten in Deutschland in deren Heimatländer fließt. Mit dem Geld der Bundesregierung werden unter anderem berufliche Ausbildungsprogramme und Klimaschutz-Maßnahmen finanziert.

Artikel bewerten
(5 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

TEAM