Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Politik

Chronisch erfolglose Kleinstpartei kapituliert

Lucke-Partei LKR tritt nicht zur Bundestagswahl an

Samstag, 24 Juni 2017 21:08 geschrieben von  Johann W. Petersen
Bernd Lucke (LKR) Bernd Lucke (LKR) Quelle: LKR

Verden an der Aller – Die Partei „Liberal-Konservative Reformer“ (LKR) des früheren AfD-Vorsitzenden Bernd Lucke wird nach einem Bericht der BAYERN DEPESCHE nicht zur Bundestagswahl antreten. Dies beschlossen 80 stimmberechtigte Mitglieder der chronisch erfolglosen Kleinstpartei auf ihrem Bundesparteitag in Verden an der Aller.

Zuvor war sogar darüber spekuliert worden, dass sich die LKR, die inzwischen von dem 45-jährigen Rechtsanwalt Christian Kott geführt werden, auf dem Parteitag womöglich selbst auflösen würde. So weit wollte die Mehrheit der „Liberal-Konservativen“ allerdings nicht gehen. Ex-Parteichef Lucke war als Spitzenkandidat zur Bundestagswahl vorgesehen.

Wie die BAYERN DEPESCHE berichtete, begründete Detlef de Raad, LKR-Landeschef in Sachsen-Anhalt, den Nichtantritt mit den katastrophalen Stimmenanteilen bei den jüngsten Landtagswahlen: „Wir haben beschlossen, dass es sinnvoller ist, die Mittel der Partei und die Arbeitskraft in die politische Arbeit zu stecken.“ Die deutschlandweit etwa 2.000 Mitglieder zählende Partei wolle sich vor neuen Wahlantritten erst einmal bekannter machen und ihr politisches Profil schärfen.

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

TEAM