Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Politik

Rechtspopulismus in Dresden

PEGIDA auf dem Dresdner Neumarkt

Dienstag, 23 Januar 2018 19:06 geschrieben von  Jan Erbenfeld
PEGIDA am Montag in Dresden PEGIDA am Montag in Dresden Quelle: Jan Erbenfeld

Dresden – 135. PEGIDA bei naßkaltem Wetter auf dem Neumarkt. Taufkirch eröffnet, dann Bachmann wie gehabt und ja, das TV-Gespräch von Sandra Maischberger mit dem österreichischen Bundeskanzler war gewiß keine journalistische Glanzleistung. Dafür entschuldige sich PEGIDA bei Sebastian Kurz mit einem Applaus. Gesagt, getan. Jetzt stehen noch „Anne“ und Christoph Berndt von „Zukunft Heimat“ auf der Bühne. Die Bürgerinitiative hatte am vergangenen Samstag eine asylkritische Demonstration in Cottbus organisiert, der Stadt mit dem höchsten Ausländeranteil in Brandenburg (8,5 %). 2500 Teilnehmer waren gekommen. Dann folgt der obligatorische „Spaziergang“ der Rechtspopulisten durch die Innenstadt.

Auf der Wilsdruffer stockt der Zug für einige Minuten. Sitzblockade der Antifa, heißt es, doch schon ist man am Kulturpalast. Hinter festlich erleuchteten Fensterfronten steht das Konzertpublikum in Abendgarderobe, beobachtet die vorbeiziehenden Pegidianer. Die winken erwartungsvoll nach oben, auf ein Zeichen der Zustimmung hoffend. Doch die Zuschauer bleiben stumm, die Demonstranten resignieren, spüren Distanz und verkniffene Mienen. Vom Altmarkt kickst einer spitze Mädelstimme „Nazischweine“ herüber, worauf ein grollendes „Halts Maul, Du ...“ der vorbeischlappenden Großelterngeneration ertönt. Ein Pulk linksradikaler junger Leute hat sich mit Bannern und Sprechchören eingangs der Augustusstraße postiert, wo „Nazifascista“ und „faules Pack“ wütend aber friedlich aufeinandertreffen. Schließlich ist da noch eine asiatische Touristengruppe. Die freundlichen Gäste winken fröhlich und suchen den exotischen Zug auf ihren Smartphones festzuhalten.

Zurück an der Frauenkirche, arbeitet sich PEGIDA-Vize Däbritz an Sachsens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer und dessen neuem Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller ab. Beide suggerierten derzeit ein „konservativ-patriotisches Bild“ der sächsischen CDU. Gleichzeitig aber bekenne sich Kretschmer zur Einwanderung „da unsere Land seinen Lebensstandard sonst nicht halten könne“, zum Grundrecht auf Asyl und zu ARD und ZDF als „Inseln der Verläßlichkeit“. Es sei also kein Wunder, daß Kretschmer seinen Wahlkreis jüngst an den Kandidaten der AFD verloren habe. Den Demoabend beschließt „Ramona“ mit dem Deutschlandlied, die nächste PEGIDA wird am 15. Februar auf dem Dresdner Altmarkt abgehalten.

Artikel bewerten
(28 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

TEAM