Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Politik

Ex-Terrorist Christian Klar bei Dehm beschäftigt

Uwe Wurlitzer (AfD) fordert Diether Dehm (LINKE) zur Niederlegung seines Mandats auf

Samstag, 20 Februar 2016 02:34 geschrieben von  Johann W. Petersen
Diether Dehm Diether Dehm Quelle: de.wikipedia.org | Olaf Kosinsky | CC BY-SA 3.0 de

Dresden – Der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag und Generalsekretär der AfD Sachsen, Uwe Wurlitzer, hat den Bundestagsabgeordneten Diether Dehm (LINKE) aufgefordert, sein Mandat aufzugeben. Hintergrund ist die Beschäftigung des wegen mehrfachen Mordes verurteilten früheren RAF-Terroristen Christian Klar beim Bundestagsbüro des LINKE-Politikers.

Wurlitzer erklärte am Freitag, der Fall belege, „dass die politische Kultur in Deutschland auf einem Tiefpunkt angekommen“ sei. Zwar habe Klar seine Strafe abgesessen und müsse die Chance zu einem neuen Leben bekommen. „Aber ausgerechnet im höchsten, gesetzgeberischen Parlament Deutschlands zu arbeiten – also in jenem ‚Schweinesystem‘, das die RAF mit Terror und Mord zu vernichten suchte –, ist Zynismus oder eine gezielte Provokation der Linkspopulisten“. Dehm müsse nun „dringend die Konsequenzen ziehen und sein Mandat niederlegen“, so der AfD-Landtagsabgeordnete.

Durch Recherchen der rechtskonservativen Wochenzeitung „Junge Freiheit“ war am Donnerstag bekanntgeworden, dass Klar bei Dehm, der in früheren Jahren als Musikproduzent unter anderem mit Joe Cocker, Klaus Lage, Heinz Rudolf Kunze und Udo Lindenberg zusammenarbeitete, auf Honorarbasis untergekommen ist. Der LINKE-Politiker verteidigte dies kurz darauf mit der Bemerkung, dass der frühere Terrorist lediglich für seine Internetseite zuständig sei. „Er macht nur die Technik und hat keinerlei Zugriff auf Inhalte“, so Dehm. Einen Hausausweis des Bundestages habe Klar nicht erhalten.

Die HESSEN DEPESCHE merkte am Donnerstag zu dem aus Frankfurt/Main stammenden Dehm an, dieser gelte „wegen angeblich ‚nationalbolschewistischer‘ Tendenzen und mutmaßlicher Affinitäten zu Querfront-Milieus und Verschwörungstheoretiker-Kreisen“ in der Linkspartei als umstritten (www.hessen-depesche.de/politik/ex-raf-terrorist-christian-klar-bei-diether-dehm-linke-untergekommen.html). Der Berliner „Tagesspiegel“ schrieb in einer Meldung, Dehm habe sich „unter anderem auf einer sogenannten ‚Friedenswinter‘-Demonstration von Verschwörungstheoretikern grinsend neben dem rechten Publizisten Ken Jebsen fotografieren“ lassen.

Sein Webmaster Christian Klar gehörte zur zweiten Generation der RAF, die unter anderem 1977 für die Entführung und Ermordung von Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer verantwortlich war. Klar wurde 1982 festgenommen und drei Jahre später vom Oberlandesgericht Stuttgart wegen neunfachen, gemeinschaftlich begangenen Mordes und elffachen Mordversuchs zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Ende 2008 wurde er auf Bewährung entlassen. Seitdem gilt er in Sicherheitskreisen nicht mehr als Risiko.

Letzte Änderung am Samstag, 20 Februar 2016 03:10
Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

TEAM