Login

sachsen-depesche.de

Freigegeben in Politik

Wo bleiben die Hatespeech-Kontrolleure?

Waldbrände in Israel: Jubel in muslimischen Internetforen

Sonntag, 27 November 2016 16:29 geschrieben von 

Leipzig/Haifa – Während in Israel bis zu 60.000 Menschen vor den von Islamisten gelegten Waldbränden auf der Flucht sind, tun sich in manchen muslimischen Internetforen wahre Abgründe auf. Auch Muslime aus Deutschland vollführen im Netz wahre Freudentänze, während die Menschen in Haifa und anderen Städten um ihr Hab und Gut bangen. Die Seite „Islam Fakten“ bei Facebook etwa schlagzeilt „ISRAEL steht unter FLAMMEN“. Darunter sind Fotos von orthodoxen Juden abgebildet, die vor dem Feuer zurückweichen müssen. Mehr als 3.000 Facebook-Usern „gefällt“ das.

Ein offenbar türkischstämmiger Duisburger hat den Eintrag mit den Worten kommentiert: „Redet nicht davon das wir die juden leid zeigen sollen diese bastarde diese ungeheuer sollen sterben das sind keine menschen“. Er hofft, dass bald „das ganze israel komplett in flammen steht“. Eine weibliche Person namens „Missy A.“ pflichtet ihm bei: „Das ist garnichts im Gegensatz zu dem was fieses Zionisten pack in der Hölle erwartet.“

Auch ein gebürtiger Marokkaner aus Herne lässt seiner Genugtuung freien Lauf: „Das ist die Strafe von Allah der Gewaltige den sie wollten den Gebetsruf der Palästinenser abschaffen. Auch wen ich nicht dafür bin das die Bevölkerung verbrennt hat es die Regierung dennoch verdient. Wer sind die die Allahs Gebetsruf abschaffen wollten? Niemand kann sich Allah wiedersetzen.“ Ein anderer schreibt: „Ihr Plan war es den Gebetsruf zu verbieten, und siehe da, Allahs strafe!“ Der User „Envero Karamelo“ ist hingegen kein Freund langer Sätze und hat einfach nur „Drecks juden“ in die Tasten gehauen, während „Mevlan Avdi“ der Überzeugung ist: „Früher oder später bekommt jeder von Allah das was er verdient. [Alle Fehler im Original!]

Diese Zitate sind nur eine kleine Auswahl an Hasskommentaren, die derzeit wegen der Feuersbrunst in Israel durchs Internet geistern. Man fragt sich, wo Justizminister Heiko Maas (SPD), die Amadeu-Antonio-Stiftung und die anderen Hatespeech-Kontrolleure sind, wenn es um solche antisemitischen Äußerungen von Islamisten und möglicherweise auch „ganz normalen“ Muslimen in Deutschland geht.

Einige der Kommentatoren zeigen im Profilbild stolz die türkische Flagge oder ein Porträt Erdogans, andere sind auffallend westlich gekleidet. Auch Frauen ohne Schleier oder Kopftuch stimmen in den Jubel ein. Es sind also nicht nur die „üblichen Verdächtigen“ – Salafisten und andere religiöse Fanatiker –, die da ihrem Hass auf Juden und die Bevölkerung Israels freien Lauf lassen.

Antisemitismus unter muslimischen Jugendlichen in Deutschland und anderen europäischen Staaten ist ein Problem, das kaum beachtet wird, obwohl es dazu aufschlussreiche Studien gibt, die wir demnächst auf SACHSEN DEPESCHE vorstellen werden. Die diversen Facebook- und Interneteinträge zu den Waldbränden in Israel verdeutlichen, wie ernst man dieses Problem nehmen muss.

Artikel bewerten
(2 Stimmen)
SACHSEN DEPESCHE

Roxana Miller wurde 1985 in Minsk/Weißrussland geboren.

Klassisches Ballett ist ihre Leidenschaft.

Sie studierte Germanistik (Universität Minsk) und später Slawistik (Universität Jena).

Seit Januar 2015 arbeitet sie für unsere Redaktion.

Webseite: www.sachsen-depesche.de/show/author/42-roxana-miller.html
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

TEAM