Login

sachsen-depesche.de

Bert Wawrzinek

Bert Wawrzinek

Bert Wawrzinek wurde 1959 in Leipzig geboren und lebt heute im Stolpener Land.

Im ersten Leben Rockmusiker, betreibt er seit 25 Jahren das HISTORICA Antiquariat im Dresdner Barockviertel.
Für SACHSEN DEPESCHE schreibt er seit April 2016 zu Themen der sächsischen Kultur und Geschichte.

Dresden – Dresdens Innere Neustadt ist immer einen Besuch wert. Besonders aber an diesem Freitag, den 27. Mai 2016, wenn elf Galerien und sieben Museen zur nunmehr 11. „Langen Nacht der Galerien und Museen“ einladen. Unter dem Motto „Blaue Stunden“ verwandelt  sich das barocke Ensemble zwischen König- und Hauptstraße in eine launige Flaniermeile für Kunst- und Geschichtsinteressierte oder einfach Neugierige.

Dresden – Am 25. Mai vor 151 Jahren wurde Prinz Friedrich August als ältester Sohn Prinz Georgs von Sachsen (1832-1904) und der Maria Anna von Portugal in Dresden geboren. Er besuchte das Königliche Gymnasium in Dresden-Neustadt, später die Universitäten Leipzig und Straßburg, um Rechts- und Staatswissenschaften zu studieren. Bildungsreisen durch Europa und den Orient schlossen sich an. Mit der Volljährigkeitserklärung begann Friedrich August den aktiven Dienst in der sächsischen Armee und brachte es bis zum Kommandierenden General des XII. Armeekorps (1902).

Dresden – Grund zur Freude hat Dr. Thomas Hoch (46). Seine Dental Beauty Lounge in der Heinrichstraße beging am 12. Mai ihr zehnjähriges Bestehen. Der beliebte Zahnarzt betreibt in Dresden und Oßling zwei Zahnarztpraxen, die einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen. Begonnen hatte Hoch, der verheiratet und Vater dreier Kinder ist, mit der Übernahme der väterlichen Praxis vor nunmehr 15 Jahren. Mit deren (für kommenden Herbst nach Kamenz geplanten) Verlagerung wird in der Lessingstadt ein Praxiszentrum für Umwelt-Zahn-Medizin entstehen.

Zittau – Kein Zittau-Besuch ohne ein Foto der Mandaukaserne! Die alte Dame, eigentlich ein neoklassizistischer Monumentalbau, der von 1869 bis 1918 Soldaten  des Kgl. Sächs. 3. Infanterie-Regiments Nr. 102 beherbergte, hat nicht nur in der Oberlausitz gute Freunde. Zentrumsnah zwischen Stadtring und Mandau gelegen, führen Hauptstraße und Fußweg direkt an der Frontseite des Gebäudes vorbei, allgegenwärtig für Generationen und aus der Neißestadt einfach nicht wegzudenken.

Dresden – Endlich ist es Frühling geworden, und auch die annähernd 300 Brunnen und Wasserspiele der sächsischen Landeshauptstadt sprudeln wieder. Eine schöne Tradition ist der seit 1999 abgehaltene Dresdner Brunnentag, der jeden ersten Sonnabend im Monat Mai stattfindet. Auf jährlich wechselnden Routen werden Brunnenfreunde zu den Wasserspielen der Stadt geführt, und am 7. Mai geht es  also um die Brunnenanlagen im Großen Garten. Treff ist 09.30 Uhr im Parktheater am Palaisteich, der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Donnerstag, 28 April 2016 20:30

Die geheimnisvolle Dresdnerin

Dresden – Wer den Alten Katholischen Friedhof in der Friedrichstadt besucht, wird schnell dem Zauber von Dresdens erstem katholischen Gottesacker erliegen. Einst von Maria Josefa (1699-1757), der Schwiegertochter Augusts des Starken, für ihren Hofstaat angelegt, finden wir noch heute die klangvollsten Namen vereint: Balthasar Permoser, Gerhard von Kügelgen, der Chevalier de Saxe, und Carl Maria von Weber seien exemplarisch genannt. Eine weitere Besonderheit sind die Gräber von 120 polnischen Notabeln, die schon in der Barockzeit zum augustäischen Hof gehörten bzw. nach 1830 als nationalpolnische Exilanten in die sächsische Hauptstadt kamen.

TEAM