Login

sachsen-depesche.de

Montag, 16 April 2018 14:55

5 Tage „Trojanisches Pferd“ in Dresden

Dresden - Eine Idee, 28 Dresdner, 6 Wochen Bauzeit; 500 Kilo schwer und 5 Meter hoch – das ist das „Trojanische Pferd“ des Vereins „Pro Mitsprache e. V.“ um den Hausmeister und Politaktivisten Rene Jahn. Vom Freitag (13.4.) bis zum Montag (16.4.) reckte sich die Styropor-Monumentalplastik vor dem Kulturpalast gen Himmel, avancierte in jenen Tagen, so die Veranstalter, zum „Gesprächsthema Nr. 1“ in der Landeshauptstadt. Der Mythos des hölzernen Pferdes, mit dem die antiken Griechen, in einer Kriegslist und gegen den Rat von Kassandra und Laokoon, die Trojaner bezwangen, schien den Initiatoren eine bildhafte Parallele zu einer als „besorgniserregend“ empfundenen Gegenwart. König Priamos habe die Trojaner („Wir wollen das nicht!“) einst ungehört übergangen, sich für das „Geschenk“ entschieden und damit den Untergang Trojas heraufbeschworen. Im Gegensatz zur Sage verlangten die Bürger heute jedoch, mitzubestimmen und einer Entwicklung entgegentreten, die, so die Botschaft auf einem Handzettel, „unser Land, unsere Tradition und unsere Kultur“ zu zerstören drohe.

weiterlesen ...
Montag, 16 April 2018 14:43

Dr. Maximilian Krah (AfD) im Gespräch mit der SACHSEN DEPESCHE

Dresden – In der Nacht zum 14. April 2018 bombardierten die USA, Frankreich und Großbritannien ausgesuchte Ziele in Syrien, die mit dem Chemiewaffenprogramm des Landes in Verbindung stehen sollen. Während Bundeskanzlerin Merkel den Militäreinsatz als „erforderlich und angemessen“ bezeichnet, droht Moskau mit Konsequenzen. Auch der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, sieht in den Luftschlägen eine „völkerrechtswidrige Aggression“, was eine politische Lösung des Konfliktes eher erschwere. Unser Interviewpartner Dr. Maximilian Krah hat in den USA studiert, ist aber auch regelmäßig Gesprächspartner im russischen Nachrichtensender RT International. SACHSEN DEPESCHE hat ihn zu den aktuellen Entwicklungen befragt.

weiterlesen ...
Montag, 16 April 2018 14:35

100 Jahre nach 1914/18: Im Kunststaat Syrien reiben sich die Interessen der Mächte

in Politik

Frankfurt am Main - Voller Sorge schaut die Welt auf Syrien. Wie geht es weiter, nachdem alliierte Streitkräfte in der Nacht zum Samstag drei Ziele in Douma bombardiert haben? Immer unübersichtlicher ist die Lage. Wir alle sind gefangen in einem Dickicht aus Propaganda und Lügen. Niemand, der beurteilen könnte, was wahr ist und was falsch. Groß ist dabei die Zahl derer, die sich in Zeiten maximaler Orientierungslosigkeit an die offizielle Darstellung westlicher Regierungen klammern. Doch es gibt auch viele kritische Stimmen. Und das ist gut so. Denn es gehört zu einer lebendigen Demokratie, Regierungshandeln zu hinterfragen. Deutschland tut sich damit allerdings besonders schwer. Erst recht, seit Angela Merkel durch fatale Weichenstellungen das Land tief gespalten hat. Zivilisierte Diskussionen, in denen man sich gegenseitig zuhört, sind kaum mehr möglich. Es scheint nur noch Freunde und Feinde zu geben – je nachdem, ob jemand den eigenen Standpunkt teilt oder nicht. Und auch im Syrien-Konflikt stehen sich zwei Lager unversöhnlich gegenüber. Wehe dem, der Fragen stellt. Wer den Militärschlag der westlichen Alliierten nicht uneingeschränkt gutheißt, wird als Putin-Troll verunglimpft. Es ist äußerst bemerkenswert, dass ausgerechnet die, denen nach der US-Wahl keine Verbalinjurie gegen den amerikanischen Präsidenten zu billig war und die seinerzeit Amerika, seine Wähler und sein Wahlsystem verspotteten, heute jedem Antiamerikanismus unterstellen, der das aktuelle Bombardement in Syrien kritisch sieht.

weiterlesen ...

TEAM