Login

sachsen-depesche.de

Den Haag – Die Terrorgefahr in Europa ist nach den Worten von Europol-Chef Rob Wainwright derzeit „die höchste, die wir seit einer Generation hatten, die höchste der vergangenen 20 Jahre“. Wie Wainwright gegenüber der „Neuen Osnabrücker Zeitung” erklärte, sei sogar noch ein Anstieg der Gefährdung zu befürchten.

Sonntag, 11 Juni 2017 16:22

Parole Schulterschluss

Dresden – 113. Kundgebung der PEGIDA am Pfingstmontag auf dem Dresdner Altmarkt. Lediglich vom obligatorischen „Spaziergang“ unterbrochen, arbeiten sich Wolfgang Taufkirch, Lutz Bachmann, Siegfried Däbritz und Michael Stürzenberger am islamistischen Terror ab, der erst zwei Tage zuvor sieben unschuldige Opfer gefordert hatte. Der Eindruck ist noch frisch, die Wut groß.

Leipzig – Auf das Leipziger Bürgerbüro des Landtagsabgeordneten und Parlamentarischen Geschäftsführers der AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag, Uwe Wurlitzer, wurde in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ein Sprengstoffanschlag verübt. Nach Angaben der Partei wurden dabei eine Scheibe aus Sicherheitsglas sowie eine Büroinnentür zerstört. Der Sachschaden beträgt rund 2.000 Euro. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei verlief bislang erfolglos.

Donnerstag, 20 April 2017 21:02

„Osterspaziergang“ mit PEGIDA

Dresden – Das Lukas-Evangelium berichtet, dass am Ostermontag, dem dritten Tag nach der Kreuzigung Christi, zwei seiner Jünger auf dem Heimweg nach Emmaus einem Fremden begegnen, den sie als Jesus Christus erkennen. Nach Jerusalem zurückgekehrt, verbreiten sie die Kunde seiner Auferstehung, woran noch heute regionale Bräuche erinnern.

Dortmund – Als Leser stutzt man inzwischen, wenn man auf sauber recherchierte Meldungen stößt, die mehr sind als der Versuch eitler Volkserzieher, das eigene Weltbild zur Nachricht zu machen. Schlimm genug, dass in immer mehr Redaktionen die Unsitte Einzug gehalten hat, Meinungen und Überzeugungen an die Stelle der Berichterstattung zu setzen. Noch weitaus beschämender ist allerdings, dass voneinander abgeschrieben wird, was das Zeug hält. Schnell verbreitet sich auf diese Weise selbst der größte Unsinn, weil sich im schnelllebigen Online-Geschäft kein Journalist mehr die Zeit nimmt, zu prüfen, was er da vom Kollegen abkupfert. Wie beim beliebten „Stille-Post“-Spiel wandert eine Meldung von Redaktion zu Redaktion. Und am Ende kommt nicht selten etwas Verrücktes dabei heraus.

Berlin – Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) ruft nach einem Bericht der Berliner B.Z. zu tödlichen Angriffen auf deutsche Polizisten auf. Im Internet kursiert ein Video mit spielfilmartigen Szenen, die vorführen, wie potenzielle Attentäter Beamte ansprechen, ablenken und dann hinterrücks erstechen. Der Film, der laut dem Bericht von den Sicherheitsbehörden „sehr ernst genommen“ wird, trägt den Titel „Greif sie an“ und wurde von „ISIS“ unter anderem auf YouTube gestellt.

Dresden – Auf das Haus der Dresdner Burschenschaft Salamandria ist in der Nacht von Donnerstag auf Freitag gegen zwei Uhr morgens ein Farbbomben-Anschlag verübt worden. Unbekannte Täter, vermutlich aus dem linksextremen Spektrum, bewarfen das Verbindungshaus in der Südvorstadt mit Farbbeuteln und sprühten die Parole „Make racists afraid again“ („Rassisten wieder ängstlich machen“) auf die Vorderwand der denkmalgeschützten Gründerzeit-Villa.

Dresden – Auf das Dresdner Ballhaus „Watzke“ ist in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ein Farbanschlag verübt worden. Die Tat steht offenbar im Zusammenhang mit einer Veranstaltung der AfD-Jugendorganisation „Junge Alternative“ am vergangenen Dienstag. Dort hielt der Thüringer AfD-Politiker Björn Höcke seine umstrittene Rede, in der er das Berliner Holocaust-Mahnmal als „Denkmal der Schande“ bezeichnete. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung, ein politisches Motiv könne nicht ausgeschlossen werden.

Seite 1 von 2

TEAM