Login

sachsen-depesche.de

Dresden - Am Mittwoch informierte die AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag über ihre Erfolge in den sozialen Medien. Demnach verzeichnet sie einen neuen Abonnenten-Rekord auf ihrer Facebook-Seite: 14.058 Nutzer lassen sich regelmäßig über die parlamentarische Arbeit der Fraktion unterrichten. Die CDU-Landtagsfraktion hat nach AfD-Angaben bei Facebook nur 2.995 Abonnenten, die SPD 2.638, die Linke 2.198 und die Grünen als Schlusslicht 838. Insgesamt zählen diese Fraktionen also nur 8.669 Abonnenten.

Freiberg – Die mittelsächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann lädt zum traditionellen Pilgern auf einem mittelsächsischen Teil des sächsischen Jakobswegs ein. „Sich auf eine besondere und doch ganz einfache Weise seiner christlichen Wurzeln oder einmal nur auf sich selbst zu besinnen und neue Kraft zu sammeln, das unterscheidet Pilgern vom Wandern“, erklärte die Unionspolitikerin dazu am Donnerstag. „Am 25. Juli ist der Namenstag des Heiligen Jakobus.

Dienstag, 27 Juni 2017 20:39

Zwischen Biedersinn und Größenwahn

Dresden – Sein Name sei Jan Endert, und es werde Zeit, „dass sich hier was ändert“. Keine 20 Jahre ist er alt und Mitglied der Alternative für Deutschland (AfD). An Selbstbewusstsein mangelt es dem schlaksigen jungen Mann aus Pirna auf dem Sprecherwagen am Postplatz entschieden nicht. Ganz anders als seine Altersgenossen, die zeitgleich bei der Antifa herumlärmen, gibt sich Endert strategisch und doziert abgeklärt: man brauche den Protest auf der Straße ebenso wie die Arbeit in den Parlamenten. PEGIDA und AfD seien „zwei Arme eines Körpers“. Einigkeit habe die höchste Priorität, im Wahlkampf hätten personelle Fragen zurückzustehen. Einigkeit hat die AfD in der Tat nötig.

Freiberg – Die mittelsächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Veronika Bellmann und Schirmherrin des lokalen Netzwerks „Haus der kleinen Forscher“ an der TU Bergakademie Freiberg ruft zur Teilnahme am Deutschen Kita-Preis auf. „Im kommenden Jahr verleiht das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung erstmals den Deutschen Kita-Preis, dessen Bewerbungsverfahren derzeit läuft. Die Auszeichnung würdigt beispielhaftes Engagement von Kitas und lokalen Bündnissen für frühe Bildung“, so die CDU-Politikerin.

Dresden – Laut dem aktuellen Sachsen-Trend, der von Infratest dimap im Auftrag des MDR erstellt wurde, könnte die CDU im Freistaat bei der Bundestagswahl mit einem Ergebnis von 46 Prozent rechnen. Das wären fast dreieinhalb Prozentpunkte mehr als zur Bundestagswahl 2013. Auf dem zweiten Platz landet der Umfrage zufolge die AfD mit 18 Prozent, die knapp elf Punkte dazugewinnen würde.

Dresden – Die Jungliberale Aktion Sachsen (JuliA) hat Innenminister Markus Ulbig (CDU) für seine Ansicht, dass ein Verbot von Stehplätzen in Fußballstadien bei sogenannten Risikospielen sinnvoll sei, deutlich kritisiert. Diese Auffassung sei „fernab jeglicher Realität“, erklärte der JuliA-Landesvorsitzende Philipp Hartewig. „Zum einen wäre eine Bestuhlung der Stehplatztribünen für einige Vereine logistisch eine riesige Herausforderung, zum anderen wären weniger Fans im Stadion. Das einzige Ergebnis eines solchen Verbots sind damit Mehrkosten für den Verein”, so der Chef der sächsischen FDP-Jugend.

Görlitz – Die CDU gedenkt am kommenden Sonnabend der Opfer des DDR-Volksaufstandes vom 17. Juni 1953 mit mehreren Veranstaltungen im Landkreis Görlitz. Für den Kreisvorsitzenden der CDU Görlitz, den Landtagsabgeordneten Octavian Ursu, war der 17. Juni 1953 ein „Volksaufstand für Demokratie und Recht“. Der Gedenktag mahne auch heute zur Verteidigung dieser Werte.

Riesa – In mehreren Beiträgen berichtete SACHSEN DEPESCHE bereits über die Tätigkeiten der sogenannten „Sächsischen Begegnungsstätte“ (SBS) und ihre Verbindungen zur radikal-islamistischen Muslimbruderschaft. In Riesa im Landkreis Meißen hatten die Behörden angekündigt, die Nutzung einer durch die SBS angemieteten Räumlichkeit in der Goethestraße 96c zu prüfen, da hier offenbar widerrechtlich ein Gebetsraum eingerichtet wurde. Eine solche Nutzung wurde schließlich von der Stadt Riesa untersagt. Bei Zuwiderhandlung droht dem islamischen Verein eine Geldstrafe von 2.000 Euro.

Seite 1 von 28

TEAM