Login

sachsen-depesche.de

Chemnitz - Immer noch schlagen die Wellen hoch. Die Ereignisse in Chemnitz haben tiefe Spuren hinterlassen, die Folgen sind noch lange nicht absehbar. Seit dem Tod eines 35-jährigen Familienvaters ist nichts mehr, wie es war. Doch statt zu beruhigen und zu versöhnen, ist es ausgerechnet die Bundesregierung, die fortwährend Öl ins Feuer gießt und den eskalierenden Konflikt immer weiter anheizt. Von der Kanzlerin über ihren Regierungssprecher bis hin zu den Ministern war keine einzige Wortmeldung dazu geeignet, die Lage zu entspannen. Ganz im Gegenteil. Und statt zu recherchieren, tobten sich auch Deutschlands Journalisten lieber in ihrem religionsgleich geführten “Kampf gegen rechts” aus, der längst ein Kampf gegen die Mitte der Gesellschaft ist. Gestützt auf die von der sächsischen Generalstaatsanwaltschaft in aller Deutlichkeit widerlegte Behauptung eines einzelnen Journalisten, verurteilten Medien und Politik die angebliche Hetzjagd auf Migranten, ohne zu prüfen, ob es diese gegeben hatte. Stattdessen werden Tausende untadelige Demonstranten in Sippenhaft für mitlaufende Extremisten genommen – wogegen sich Politik und Medien bei linken Kundgebungen aufs Schärste verwahren. Zwar wurden in den Tagen danach Internetmeldungen retuschiert, das böse “H-Wort” aus den Headlines entfernt und aufhetzende Äußerungen relativiert, die ursprüngliche Falschmeldung hatte bis dahin beim breiten Publikum aber längst verfangen. Doch damit nicht genug: Der Spiegel erdreistet sich einmal mehr, Sachsen und mithin den Osten Deutschlands als neue Brut des Nationalsozialismus zu diffamieren.

Chemnitz - Rechtsradikale jagen Menschen in Chemnitz, so titelt ZEIT ONLINE mit ihrem Journalisten Johannes Grunert unter der Rubrik „Ausländerfeindlichkeit“. Da weiß man doch gleich, worum es geht. Der Leser allerdings reibt sich die Augen, mit welch rotzfrecher Unverfrorenheit der „linke Schmierfink“ über die Messerattacke in Chemnitz berichtete, die mit den Tatsachen und Realitäten kaum noch etwas zu tun haben.

Freitag, 26 Mai 2017 17:08

Die Basis der AfD

Dresden – 111. Veranstaltung der PEGIDA, am 22. Mai 2017 auf dem Neumarkt. Lutz Bachmann wirkt ernüchtert, statt gewohnten Großsprechs findet er eingangs fast nachdenkliche Töne. „Das Schlimmste“, so der PEGIDA-Gründer, sei die „Gleichgültigkeit der Mehrzahl der Deutschen und Europäer“.

Dresden – Das Bild vom fremdenfeindlichen Sachsen, in dem sich Ausländer nicht auf die Straße trauen können, bestimmte in der letzten Zeit die Medienberichterstattung über den Freistaat. Dass dies von den Betroffenen größtenteils ganz anders wahrgenommen wird, bestätigt eine aktuelle Untersuchung des Netzwerks Integrations-, Fremdenfeindlichkeits- und Rechtsextremismusforschung in Sachsen (IFRiS), für die 61 Flüchtlinge, vor allem aus Afghanistan, dem Iran und Syrien in Gemeinschaftsunterkünften in Leipzig, Dresden und Chemnitz befragt wurden. Demnach fühlen sich fast alle befragten Migranten (94,7 Prozent) in Sachsen „sehr sicher“ oder „eher sicher“.

Hartmannsdorf/Radebeul – Im Schnitt verfügen die Haushalte in den neuen Bundesländern über ein Vermögen von 67.400 Euro. Einer der weit über diesem Betrag liegt, ist der erfolgreiche Unternehmer und Investor Oliver Kreider, den es gleich nach der Wende, im Herbst 1989, aus dem südhessischen Bürstadt (Kreis Bergstraße) nach Sachsen verschlug. Man nennt den gebürtigen Mannheimer deswegen auch oft einen „Glücksritter“. Dabei hat ihn, so sagt er es zumindest, nicht das Geschäft, sondern die Liebe in den Osten geführt. „Als ich im Oktober 1989 als Marketing-Experte nach Karl-Marx-Stadt kam, verlor ich mein Herz an eine Sächsin“, verriet er einmal der „Bild“-Zeitung Inzwischen ist er geschieden, hat eine neue Herzdame, „eine lettische Schönheit“, wie die „Zeit“ vermerkte, doch seine Firmenzentrale hat er im Osten belassen.

Vielau/Zwickau – Sachsens kleinste Privatbrauerei befindet sich in Vielau, einem Ortsteil der Gemeinde Reinsdorf bei Zwickau. Gegründet wurde das Unternehmen 1907, die historische Brauerei geht sogar auf die Ortsgründung von Vielau um 1200 zurück. Urkundlich erwähnt wurde sie erstmals im Jahr 1538. In den späteren Jahren wurden Brauhaus, Braustube und Braugerechtigkeit an Pächter übergeben, die auch gleichzeitig das dazugehörige Rittergut pachteten. Inzwischen hat eine Frau, die 42-jährige Petra Lorenz, Urenkelin des Firmengründers, das Regiment in Vielau übernommen.

Freitag, 17 März 2017 22:15

LINKE auf Kita-Tour durch Sachsen

in Politik

Dresden – Marion Junge und andere Landtagsabgeordnete der LINKEN gehen vom 20.03. bis zum 28.03. 2017 auf Kita-Tour durch Sachsen. Dies teilte die Fraktion am Freitag mit. Die Politiker der Linkspartei wollen dabei „für eine solidarische Finanzierung der Kitas“ werben. Für Junge, kitapolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag bedeutet dies, dass man vor Ort zunächst „eine Bestandsaufnahme zur Situation in den sächsischen Kindertageseinrichtungen“ vornehmen und mit den Erzieherinnen und Erziehern vor Ort über die politischen Vorstellungen der LINKEN diskutieren wolle. Die Gespräche sollen dann in die Landtagsarbeit mit einfließen.

Dresden – Vor wenigen Tagen stellte die Deutsche Bahn AG ihre Investitionspläne für den Freistaat Sachsen vor. Nicht zufrieden damit zeigt sich der Landesvorsitzende der sächsischen FDP, Holger Zastrow, der die geplanten Maßnahmen als unzureichend ansieht. „So erfreulich die bessere Anbindung Leipzigs nach München und Süddeutschland ist, umso ärgerlicher ist der Stillstand bei den wichtigen Elektrifizierungsvorhaben der Strecken Chemnitz-Leipzig und Dresden-Görlitz. Für beide Schlüsselvorhaben gibt es bisher keine Klarheit, die Positionierung im Bundesverkehrswegeplan ist absolut unbefriedigend“, erklärte Zastrow am Freitag.

Scharfenstein – Deutschlands größter Spinnereibetrieb – war seinerzeit die „Fiedler und Lechlasche Baumwollspinnerei“ in Scharfenstein, einem kleinen Dorf bei Zschopau im Erzgebirge. Der imposante Bau wurde ab 1835 anstelle der sogenannten Grieß-Mühle am linken Ufer der Zschopau errichtet. Mit acht Stockwerken und zwei Dachetagen (25 Meter) Höhe, 65 Metern Länge, 16,5 Metern Breite und einer modernen Dampfheizung entstand ein Industriegebäude für 600 Fabrikarbeiter, das Maßstäbe setzte. Sein Schöpfer war kein Geringerer als der bekannte Baumeister Christian Friedrich Uhlig (1774-1848) aus Altenhain, dem das Erzgebirge zahlreiche Kirchen- und Industriebauten verdankt.

Chemnitz – Vor wenigen Tagen stellte sich in Chemnitz der 24-jährige Syrer Nasser A. vor einem Anti-Terror-Einsatz bei der Polizei und gab zu, dass er 2014 bei der Terrorgruppe Dschabhat al-Nusra in Syrien mitgekämpft habe. Der Migrant, der über das Asylverfahren nach Deutschland gekommen ist, wurde umgehend festgenommen. Der Vorwurf gegen ihn lautet auf Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. Der Fall liegt nun beim Generalbundesanwalt Harald Range in Karlsruhe, der bei Terrorismus-Fällen dieses Ausmaßes zuständig ist.

Seite 1 von 4

TEAM