Login

sachsen-depesche.de

Dresden - Pünktlich zu Ostern wird auch Dresden kleinstes Museum, das Schillerhäuschen in Loschwitz, wieder seine Pforten öffnen. Vorab, am 22. März 2018, lädt der Schiller & Körner in Dresden e.V wieder zu einer abendlichen Vortragsveranstaltung ins Loschwitzer Ortsamt ein. Ab 18.00 Uhr möchte die Germanistin Barbara Stave dem interessierten Publikum „Gottfried Körners liebe Weiberchen“ näherbringen. So jedenfalls bezeichneten Friedrich Schiller und Gottfried Körner gern die Damen des Hauses: Minna (Körner geb. Stock, 1762-1843, Mutter Theodor Körners), Dora (Stock, 1759-1832, Minnas Schwester) und deren weibliche Gäste, wie die deutschbaltische Dichterin Elisa von der Recke (1745-1833, Patentante Theodor Körners). Nutzen Sie also die Gelegenheit zur Begegnung mit klugen Frauen der Körnerzeit!

Dresden – Elf Aufenthalte Napoleons verzeichnen die Dresdner Annalen für den Zeitraum 1807 – 1813. Der erste Besuch des französischen Kaisers im Juli 1807 war glanzvoll und von der Hoffnung der Sachsen auf eine friedliche und glückliche Zukunft an der Seite Frankreichs getragen. Die Malerin Dora Stock (1759-1832), eine Tante Theodor Körners, notierte: „Die Tage, die Napoleon hier verweilte, waren äußerst merkwürdig. Das Zuströmen der Massen aus allen Ständen, die hierherkamen, ihn zu sehen, worunter sehr viele waren, die berühmt und ausgezeichnet sind, das Leben und die Tätigkeit, die von früh bis auf den Abend auf den Straßen war, gab eine eigene fröhliche Stimmung, die schwer zu schildern ist.“(3)

TEAM