Login

sachsen-depesche.de

Samstag, 25 November 2017 03:24

Den Verstorbenen zum Gedenken

Dresden – Am 26. November, dem Toten- oder Ewigkeitssonntag, gedenken wir in Deutschland der Verstorbenen. Der evangelische Feiertag fällt auf den letzten Sonntag vor Beginn der Adventszeit und beschließt das ablaufende Kirchenjahr. Das Totengedenken in der katholischen Tradition wird mit dem Allerseelentag am 2. November begangen.

Stolpen – Rechts der Landstraße, die von Rennersdorf hinauf zur Burgstadt führt, erhebt sich an dem Flusse Wesenitz der Galgenberg, ein mit hohen Bäumen bewachsener Hügel. Einst stand hier der Galgen des Amtes Stolpen, wurden die zum Tode verurteilten Delinquenten des Stolpener Gerichtsbezirks – gehängt! Der Abschreckung wegen vollzog man Todesurteile für Mord, Raub, Brandstiftung und Vergewaltigung in aller Öffentlichkeit und beließ die Gehängten gut sichtbar am Ort ihrer Hinrichtung. Doch damit nicht genug.

Pirna – Freunde des gepflegten Schwermetalls in der Sächsischen Schweiz und darüber hinaus können sich freuen: Vom 16. bis zum 18. September 2016 findet auf dem Gelände des Flugplatzes Pirna-Pratzschwitz zum ersten Mal das Metal-Festival „Odin Storm“ statt. Die Idee für das dreitägige „sächsische Wacken“ ist nach Angaben der Veranstalter aus einer Bierlaune heraus entstanden: Zunächst hat man sich in einem Dresdner Studentenclub getroffen, um schließlich den Verein „MeDDal Heads“ zu gründen – mit dem Ziel, in Eigenregie und ohne große Sponsoren ein Festival in der Region auf die Beine zu stellen.

TEAM