Login

sachsen-depesche.de

Frankfurt am Main - Lange vorbei ist die Zeit, als der Spiegel ein Nachrichtenmagazin war, das seine Aufgabe darin verstand, den Mächtigen auf die Finger zu klopfen. Heute versteht man sich eher als Gehilfe der Mächtigen, um dem Volk heimzuleuchten, wenn es wieder einmal vom linken Weg abzukommen droht. Längst passiert dies nicht mehr nur in gedruckter Form, sondern vor allem im Netz. Mit mehr als 20 Millionen Nutzern pro Monat gehört der Online-Auftritt des Magazins zu den reichweitenstärksten Nachrichtenportalen in Deutschland. Diese Marktmacht will wohl genutzt sein. Und so gründete das Hamburger Unternehmen im Herbst 2015 den Ableger Bento. Noch ideologischer und einseitiger ausgerichtet, soll damit die junge Zielgruppe eingefangen werden, die für linkspopulistische Halbwahrheiten besonders empfänglich ist. Zwar unterscheidet Bento auf seiner Internetplattform offiziell zwischen den Kategorien “Meinung” und “News”, dem Leser erschließt sich aber nicht, nach welchen Kriterien die Redaktion ihre Beiträge diesen Menüpunkten unterordnet. Ein Phänomen, das man auch vom Spiegel kennt. Doch während es bei der gedruckten Ausgabe völlig in Ordnung ist, dass Meinung und Meldung verschmelzen, weil der Käufer schon an Format und Erscheinungsweise eines Wochenmagazins erkennt, dass er keine Tageszeitung erwirbt, konkurriert der Spiegel in seiner Online-Ausgabe direkt mit den täglichen Gazetten, bei denen der Leser voraussetzt, dass Nachrichten unkommentiert übermittelt werden. Das schert die Redaktion aber keinen Deut.

Mittwoch, 12 Juli 2017 20:24

1000 Tage PEGIDA

Dresden – Am kommenden Sonntag gibt es die Dresdner PEGIDA genau 1000 Tage. Zweieinhalb Jahre sind schon eine Zeit. Man kann zu den sächsischen Islamkritikern sehr unterschiedlicher Meinung sein, ihren durchweg friedlichen Protest auf Dresdens Straßen werden selbst politische Gegner nicht in Abrede stellen. So dankte Versammlungsleiter Wolfgang Taufkirch am vergangenen Montagabend „all jenen, die bis heute durchgehalten haben“. Erwartungsgemäß sorgten die Hamburger Gewaltexzesse vom Wochenende und das nicht sehr glaubhaft wirkende Überraschtsein mancher Politiker für Empörung. Nach dem „Spaziergang“ durch die Innenstadt folgte ein Gastredner.

Hamburg – Mitten in Hamburgs grünem Herzen „Planten und Blomen“ – gelegen zwischen Congress Centrum und Millerntor – hat ein neues Top-Hotel mit sage und schreibe 59 Stockwerken und 2970 Zimmern eröffnet. Als Gäste werden allerdings keine Geschäftsleute erwartet, sondern Vielflieger der besonderen Art – nämlich Wildbienen. „Das Nahrungsangebot für unsere Gäste ist vom Feinsten“, schwärmte „Hoteldirektor“ Manuel Pützstück bei der Eröffnung vor wenigen Tagen. Für den Bienenexperten der Deutschen Wildtier Stiftung ist „Planten un Blomen“ ein einzigartiger Gourmet-Tempel für die neuen Gäste.

Dresden – Der Landesvorsitzende der FDP Sachsen, Holger Zastrow, hat angesichts der Krawalle am Rande des G20-Gipfels in Hamburg den politisch Verantwortlichen einen zu laxen Umgang mit dem Phänomen des Linksextremismus vorgeworfen. „Die Gesellschaft ist zu lange auf dem linken Auge blind gewesen“, sagte Zastrow am Sonntag in Dresden.

Dresden – Sachsens LINKE-Chef Rico Gebhardt hat die Gewaltexzesse am Rande des G20-Gipfels in Hamburg verurteilt. „Es gibt keine Rechtfertigung für Gewalt. Wir wünschen allen Verletzten baldige Genesung. Diejenigen, die nur zerstören wollten, möge der Rechtsstaat treffen – ebenso jene, die ihre Gewalt gegen Menschen oder Sachen politisch rechtfertigen wollen, was nicht legitim ist“, so Gebhardt, der auch Vorsitzender der Linksfraktion im Sächsischen Landtag ist, in einer Stellungnahme am Sonntag.

Dresden – Am 9. März vor 320 Jahren wurde Friederike Caroline Weißenborn in Reichenbach im Vogtland geboren. Als „Neuberin“ wurde sie berühmt. Mit ihren Reformen und Anregungen gilt die Theaterprinzipalin als Begründerin des modernen Schauspiels und Wegbereiterin des deutschen Nationaltheaters.

Hamburg – Der Präses der Hamburger Handelskammer, Fritz Horst Melsheimer, hat beim „Closing Lunch“ des China-Gipfels im Commerzsaal der Handelskammer unlängst vor 400 Gästen die große Bedeutung der altehrwürdigen Hansestadt als Teil der neuen Seidenstraße betont. „Es gibt keinen besseren End- und Knotenpunkt der land- und seeseitigen Seidenstraßen-Route als Hamburg, Chinas Tor nach Europa“, so Melsheimer, der auch die SONORA Vermögens- und Grundstücksverwaltungs GmbH leitet.

Hamburg – Am 9. November traten Pain im Hamburger „Klubsen“ auf. Dabei handelt es sich um ein Projekt des schwedischen Metal-Musikers Peter Tägtgren, der vor allem durch seine Band Hypocrisy, aber auch das gemeinsam mit Rammstein-Sänger Till Lindemann gestartete Projekt LINDEMANN bekannt ist. Letzteres wird in diesem Bericht noch eine große Rolle spielen!

Hamburg – Unter Metalfans ist allgemein bekannt, dass Amon Amarth, die populäre Death-Metal-Band aus Schweden, gerade ihren aktuellen Langspieler „Jomsviking“ auf einer groß angelegten Welttournee präsentiert. Die Scheibe wird in der Metal-Szene heiß diskutiert. Ist das noch Amon Amarth? Grund genug, mir ein eigenes Bild zu machen und mich auf dem Weg nach Hamburg in die Alsterdorfer Sporthalle zu begeben, wo die schwedischen Wikinger um Frontmann Johan Hegg am 29. Oktober 2016 auftraten.

Seite 1 von 2

TEAM