Login

sachsen-depesche.de

Dienstag, 09 Januar 2018 19:07

Die Kaditzer Linde in Dresden

Dresden – 1000 Jahre alt soll er sein, Dresdens ältester Baum auf dem Kirchhof von Kaditz, einem ehemaligen Bauerndorf im Nordwesten der Stadt. Das deutsche Baumarchiv zählt die Sommerlinde (Tilia platyphyllos) von 20 Metern Höhe und noch etwa 10 Metern Stammumfang zu den national bedeutsamen Bäumen (NBB). Im Mittelalter soll ihr Stamm auch als Gemeindepranger gedient haben. Noch bis ins 18. Jahrhundert waren Delinquenten, an ein Halseisen gekettet, hier der Verachtung vorbeiziehender Gottesdienstbesucher ausgesetzt. Die außergewöhnliche Gestalt des Baumes, der als eine der mächtigsten Linden Deutschlands galt, beeindruckte auch Goethe, der Kaditz bei seinem letzten Dresden-Aufenthalt besucht hat.

Müglitztal – Weesenstein im Müglitztal, heute Ortsteil der gleichnamigen Gemeinde im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, ist vor allem für seine imposante Schlossanlage bekannt. Als Grenzfeste zu Böhmen errichtet und zunächst im Besitz der Grafen von Dohna, wurde die militärisch bedeutungslos gewordene Burg im 16. Jahrhundert durch die Familie von Bünau zum repräsentativen Schloss umgebaut.

Dresden – Angesichts der teilweise massiven Hochwasserschäden in Süddeutschland ist der sächsische AfD-Generalsekretär und Landtagsabgeordnete Uwe Wurlitzer mit einem ungewöhnlichen Vorschlag um die Ecke gekommen: Er fordert, dass sich Asylbewerber als „Zeichen der Dankbarkeit“ für ihre Aufnahme in Deutschland an der Beseitigung der Schäden und dem Wiederaufbau beteiligen sollen.

Dresden – Bereits im Juni erschien in der Postille „Links!“, dem lokalen Infoblatt der Dresdner Linkspartei, ein Interview mit dem Linken-Stadtrat Tilo Wirtz. Darin äußerte sich der Kommunalpolitiker zu dem Bauprojekt „Marina Garden“, dem seitens der „fortschrittlichen Gestaltungsmehrheit“ im Verein mit zweifelhaften Gutachten der Garaus gemacht werden soll. Die bekannte Dresdner Investorin und „Marina Garden“-Planerin Regine Töberich schaffte es als vielbeschäftigte Architektin und Geschäftsfrau offenbar erst jetzt, Stellung zu dem Interview zu nehmen. Das bei Facebook veröffentlichte Statement der Geschäftsführerin der DresdenBau GmbH hat es allerdings in sich, nutzt sie es doch einmal mehr für eine scharfe Abrechnung mit der Politik und speziell mit Wirtz, den sie der Lüge bezichtigt.

TEAM