Login

sachsen-depesche.de

Dresden – Vor kurzem endete die Deutschland-Tournee der österreichischen Industrial und Aggrotech-Band Nachtmahr. Supportet wurde das aktuelle Doppelalbum „Unbeugsam“ mit einem Querschnitt durch eine Dekade musikalischen Schaffens. Die Scheibe wurde anlässlich des 10-jährigen Bandjubiläums als opulentes Doppel-CD Digipak mit 34 Songs, einer Gesamtspielzeit von 133 Minuten und zwei Fotobooklets mit insgesamt 48 Seiten veröffentlicht. Damit wurde Nachtmahr einmal mehr ihrem Anspruch gerecht, nicht nur etwas fürs Ohr, sondern auch fürs Auge zu bieten.

Dresden – Am Samstagabend geben sich die Jungs und „Mädchen in Uniform“ von Nachtmahr in der Dresdner „Reithalle“ die Ehre. Im Rahmen der Tour zu ihrem aktuellen Album „Unbeugsam“ machen Thomas Rainer und seine musikalischen Mitstreiter in der Elbmetropole Halt, um den in der Gothic-Szene beliebten Konzertort mit feinstem „Imperial Austrian Industrial“ erbeben zu lassen. Vor dem Gig findet in der Reithalle ein Fantreffen statt, bei dem man sich auf Tuchfühlung mit der gesamten Crew begeben kann.

Hamburg – Am 9. November traten Pain im Hamburger „Klubsen“ auf. Dabei handelt es sich um ein Projekt des schwedischen Metal-Musikers Peter Tägtgren, der vor allem durch seine Band Hypocrisy, aber auch das gemeinsam mit Rammstein-Sänger Till Lindemann gestartete Projekt LINDEMANN bekannt ist. Letzteres wird in diesem Bericht noch eine große Rolle spielen!

Bolkow – Ab Donnerstag wird das polnische Bolkow wieder von Schwarzgewandeten bevölkert. Bereits seit 1997 findet dort jedes Jahr Ende Juli an geschichtsträchtigem Ort die sogenannte „Castle Party“ statt, ein Gothic- und Darkwave-Festival, das inoffiziell bereits den Beinamen „schlesisches WGT“ trägt. Zwar pilgern bei weitem nicht so viele Besucher nach Bolków wie jedes Jahr nach Leipzig, aber dafür nehmen immer mehr Musikfreunde aus Sachsen die Gelegenheit wahr, ein Wochenende lang die Konzerte in traumhaftem Ambiente am Fuße der Bolkoburg zu genießen und das einzigartige Flair dieses noch weitgehend unkommerzialisierten Festivals einzuatmen.

Leipzig – Am Wochenende trägt Leipzig wieder schwarz. Wie in jedem Jahr treffen sich an Pfingsten in der sächsischen Metropole wieder Freunde dunkelromantischer Klänge zum Wave-Gotik-Treffen (WGT), dem weltweit größten Musikfestival dieser Art. Das Programm geht allerdings weit über musikalische Darbietungen hinaus, das besondere Flair des fast über die gesamte Stadt verteilten Festivals machen auch die vielen kleinen und größeren Kulturveranstaltungen, Buchlesungen, Vorträge und Ausstellungen aus.

Lauter – Über das beschauliche Lauter im Erzgebirge fegte am 6. und 7. November ein elektronisches Stahlgewitter hinweg, auch wenn die meisten Bewohner des zwischen Aue und Schwarzenberg gelegenen 4.700-Seelen-Ortes davon kaum etwas mitbekommen haben dürften. Gewissermaßen im Auge des Orkans befand sich das örtliche Kulturhaus, wo die FDJ einst zu Tanzveranstaltungen einlud. Der spröde Charme der DDR ist dem Bau im Jugendherbergsstil auch heute noch anzumerken und bot eine vortreffliche Kulisse für das dort bereits zum zweiten Mal veranstaltete „Lauter Krach Festival“.

Leipzig – Noch zwei Wochen, dann ist es wieder soweit: Wie in jedem Jahr treffen sich in Leipzig über die Pfingsttage mehr als 25.000 Anhänger der schwarzen Szene aus aller Welt, um gemeinsam das Wave-Gotik-Treffen zu zelebrieren. Das Festival ist nicht nur wegen der vielen Konzerte und anderen Musikveranstaltungen an verschiedenen Spielorten so beliebt, sondern auch wegen des Rahmenprogramms aus vielen kleinen und größeren Kulturevents, die das besondere Flair des WGT ausmachen.

TEAM