Login

sachsen-depesche.de

Dresden – In der Lutherstadt Wittenberg hat ein „Bündnis zur Abnahme des Reliefs im Reformationsjahr 2017“ die Entfernung der sogenannten „Judensau“ von der Außenwand der dortigen Stadtkirche gefordert. Das 700 Jahre alte Steinrelief zeigt eine Sau, die an ihren Zitzen Figuren säugt, die Juden darstellen sollen. Mit dem Bild sollten im Mittelalter Angehörige des jüdischen Glaubens geschmäht werden. Entsprechende Darstellungen findet man auch an anderen deutschen Kirchen wie dem Dom zu Brandenburg, dem Martinsmünster in Colmar, dem Dom St. Peter in Regensburg oder der Stiftskirche in Bad Wimpfen am Neckar.

Dresden – Der langjährige Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde Dresden und Vorsitzende des sächsischen Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden, Heinz-Joachim Aris, ist in der Nacht zum vergangenen Freitag nach schwerer Krankheit im Alter von 82 Jahren verstorben. Aris, der auch Vertreter der jüdischen Kultusgemeinden im MDR-Rundfunkrat war, hatte als Kind die Bombardierung Dresdens am 13. und 14. Februar 1945 miterlebt. Seine Familie entging der Deportation.

Wien – Der Wiener Vizebürgermeister Johann Gudenus (FPÖ) fordert aufgrund der Häufung von Schmierereien und Vandalismus eine Videoüberwachung des jüdischen Teils des Zentralfriedhofs. Nach einem gemeinsamen Besuch der Begräbnisstätten mit FPÖ-Nationalrat David Lasar erklärte Gudenus: „Antisemitismus, Schmierereien oder hässliche Parolen – von wem auch immer – haben bei uns nichts zu suchen.“ Als Vizebürgermeister sei er auch „für die Interessen der jüdischen Mitbürger gerne Ansprechpartner“, betonte der freiheitliche Politiker. Darüber hinaus will sich Gudenus im Wiener Gemeinderat für eine rasche Sanierung des jüdischen Friedhofs in Währing einsetzen, der aufgrund seiner Baufälligkeit derzeit nur eingeschränkt betreten werden kann.

Dresden – Im Weichbild der sächsischen Landeshauptstadt befinden sich um die 300 Brunnen und Wasserspiele. Damit zählt Dresden zu den brunnenreichsten Städten Deutschlands. Im Barockviertel Innere Neustadt, auf dem Platz hinter der Dreikönigskirche, steht der Rebekka-Brunnen. Ein Sandsteintrog von quadratischer Fläche, mit einer kreisförmigen Treppe umschlossen, darin eine schlanke Säule aus Eisenguss, welche die Figur der „Rebekka“ trägt. Zusätzlich befüllen vier Delphinköpfe je ein halbkreisförmiges Becken an den Außenseiten. Wann die Anlage ihren heutigen Namen erhielt, liegt im Dunkeln. Bis 1952 wurde sie als „Brunnen hinter der Neustädter Kirche“ bezeichnet.

Dresden/Leipzig – Als Airport mit internationalem Flair, Gästen aus aller Welt und Mitarbeitern unterschiedlichster Herkunft achtet der Flughafen Frankfurt in vorbildlicher Weise darauf, den religiösen Bedürfnissen seiner Gäste und seiner Belegschaft nachzukommen. Im September letzten Jahres wurde von Israels Oberrabbiner David Lau und den beiden Frankfurter Rabbinern Julian-Chaim Soussan und Avichai Apel eine Mesusa am jüdischen Gebetsraum in Terminal 1 angebracht. Die Mesusa ist eine Schriftkapsel am Türpfosten, deren Verwendung auf eines der 613 Gebote der Thora zurückgeht. Juden haben die Pflicht, an die Tore und Türen ihrer Häuser und Zimmer die Worte des Hauptgebets zu befestigen und diese segnen zu lassen.

Berlin/Frankfurt am Main – Während das rot-rot-grüne Lager darüber diskutiert, ob man mit dem aus dem Iran stammenden Theaterregisseur und Essayisten Navid Kermani erstmals einen muslimischen Kandidaten für das höchste Staatsamt ins Rennen schicken sollte, hat der frühere Chefredakteur und heutige Herausgeber der „Bild“-Zeitung, Kai Diekmann, am Donnerstag einen ganz anderen Vorschlag gemacht.

Redaktion