Login

sachsen-depesche.de

Dresden – Am kommenden Wochenende (3./4. März) heißt es wieder „Antik & Sammeln“ in Dresdens schönster Markthalle an der Neustädter Hauptstraße. Von A wie Ansichtskarten bis Z wie Zigarettenbilder – zwei Tage lang geht es um die schönsten Nebensächlichkeiten der Welt, dominieren Sammler das Jugendstil-Areal, denn das Kind im Manne will spielen! Dazu braucht es freilich Zubehör, um das Zusammengetragene auch sortieren, inventarisieren, unterbringen zu können, im Idealfall unsichtbar für die Argusaugen mißvergnügter Ehefrauen…

Montag, 18 Dezember 2017 00:28

Dresden: 2 x 3 Tage Weihnachtströdelmarkt

Dresden – Deutschlands vielleicht schönste Markthalle liegt in der Neustadt, zwischen Ritter- und Metzer Straße. Der imposante Sandsteinbau im Stil der Neorenaissance war 1899 durch Edmund Bräter errichtet worden. Seit November dieses Jahres verwandeln sich darin, jeden Sonnabend, zwei Stockwerke zu einem einzigen Antik- und Trödelmarkt mit bis zu 4000 Besuchern – pro Tag! Als ob das nicht genug wäre, stehen jetzt noch 2 x 3 Tage "Trödelmarkt mit Antik & Sammeln" auf dem Programm: vom 21. bis 23. sowie 28. bis 30. Dezember 2017. Getrödelt wird im Untergeschoß, Antikes und Sammelwürdiges ist, wie gewohnt, im oberen Stockwerk zu finden.

Dresden – Deutschlands vielleicht schönste Markthalle steht in Dresden, zwischen Ritter- und Metzer Straße in der Inneren Neustadt. Als Sandsteinbau im Stil der Neorenaissance, wurde das imposante Gebäude 1899 durch Stadtbaurat Edmund Bräter (1855-1925) auf dem Gelände der abgerissenen Infanterie-Kasernen errichtet. Die damaligen Baukosten betrugen 600 000 Mark. Im Innern überzeugt die zweigeschossige, 86 Meter lange und 30 Meter breite Halle mit stählernen Pfeilern, Treppen und Galerien im schönsten Jugendstil. Großzügige Fensterfronten, besonders aber ein sich über den Scheitel des 17 Meter hohen Raumes erstreckendes Oberlicht, sorgen für natürliche und ausreichende Lichtverhältnisse.

Leipzig/Stockholm – Der schwedische Maler, Grafiker und Illustrator Carl Larsson galt in seinem Land nicht nur als führender Vertreter der aus Großbritannien stammenden Arts-and-Crafts-Bewegung, die, nah am Jugendstil und der Art Nouveau, durch Produktdesign eine Brücke zwischen Kunst und Alltag schaffen wollte, sondern erlangte auch durch seine volkstümlichen Aquarelle ein hohes Maß an Popularität. Manche sehen ihn und seine ebenfalls künstlerisch tätige Frau Karin gar als frühe Vorreiter von Ikea an, gelten sie doch gewissermaßen als „Erfinder“ eines als typisch schwedisch wahrgenommenen Wohlstils, der helle Farben mit ausgeprägter Funktionalität und unaufdringlicher Schlichtheit verbindet – und durch besagtes Möbelhaus auch hierzulande eine große Verbreitung gefunden hat.

 

 

TEAM