Login

sachsen-depesche.de

Leipzig - Hartes Durchgreifen bei Drogenkriminalität ist zwingend erforderlich, um den zunehmenden, mit Drogenhandel im Zusammenhang stehenden, Raub- und Körperverletzungsdelikten in Leipzig Einhalt zu gebieten. „Der Vorstoß der Jusos lieber auf städtische Drogenkonsumräume zu setzen und ja nicht hart durchzugreifen, ist dabei völlig verfehlt“, so der JU Kreisvorsitzende Rainer Burgold. „Die Kriminalität der Dealer und der Beschaffungsdruck der Konsumenten würde dadurch nicht weniger. Vielmehr sehen wir in der Einrichtung von Drogenkonsumräumen im öffentlichen Raum das Risiko, dass die Gefahren des Drogenkonsums verharmlost werden.“

Dienstag, 27 Juni 2017 20:39

Zwischen Biedersinn und Größenwahn

Dresden – Sein Name sei Jan Endert, und es werde Zeit, „dass sich hier was ändert“. Keine 20 Jahre ist er alt und Mitglied der Alternative für Deutschland (AfD). An Selbstbewusstsein mangelt es dem schlaksigen jungen Mann aus Pirna auf dem Sprecherwagen am Postplatz entschieden nicht. Ganz anders als seine Altersgenossen, die zeitgleich bei der Antifa herumlärmen, gibt sich Endert strategisch und doziert abgeklärt: man brauche den Protest auf der Straße ebenso wie die Arbeit in den Parlamenten. PEGIDA und AfD seien „zwei Arme eines Körpers“. Einigkeit habe die höchste Priorität, im Wahlkampf hätten personelle Fragen zurückzustehen. Einigkeit hat die AfD in der Tat nötig.

Leipzig – Die Leipziger Junge Union hat sich gegen das von Linken und Grünen geforderte Verbot von Heizpilzen ausgesprochen. „Stoppt diese Ideologiedebatten und Verbote auf Kosten der Wirtschaft“, so die CDU-Jugendlichen ungewohnt kämpferisch in einer Pressemitteilung. „Es zeigt sich hier abermals, dass die Grünen und Linken Verbotsparteien sind, die ihre ideologischen Forderungen auf Kosten der lokalen Unternehmen umsetzen wollen. Dass ein solches Verbot auch wirtschaftliche Folgen und eine Einschränkung für die Gäste mit sich bringt, wird einfach ignoriert“, so der JU-Kreisvorsitzende Rainer Burgold.

Leipzig – Die Junge Union Leipzig ist mit sieben Kandidaten für das örtliche Jugendparlament, das vom 27. März bis zum 3. April 2017 neu gewählt wird, am Start. Dabei handelt es sich um Tina Trompter, Lucas Schopphoven, Alexander Hanke, Helena Kater, Christoph Leonhardt, Noah Wehn und Georg Hübler. „Wir freuen uns, dass wir dieses Mal noch mehr JU’ler für eine Kandidatur und den Wahlkampf zum Jugendparlament begeistern konnten“, erklärte dazu der Leipziger JU-Kreisvorsitzende Rainer Burgold.

TEAM