Login

sachsen-depesche.de

Dienstag, 26 Juni 2018 03:34

Neustart bei MCB

Dresden – Zuletzt war es um die seit „Urzeiten“ (1983) existierenden MCB von Rocklegende Mike Demnitz etwas still geworden. Zu still. Das könnte sich bald ändern. Als der ambitionierte Bassist Dezember 2016 im Barockviertel Anekdoten aus einem 16 Kapellen langen Rockerleben zum Besten gab, war auch der Sänger und Saxophonist Frank „Friedhelm“ Schönfeld unter den Gästen. Der aber gehörte einst mit Demnitz zu den Gründungsmitgliedern von „Reform“, einer der interessantesten Rockformationen der früheren DDR. Doch wer ahnte nun, daß jene nostalgische Wiedersehensfreude wenig später, 2018, in einen hoffnungsvollen Neustart für MCB münden würde?

Dresden – In Dresden-Leuben, in der Reisstraße 42, haben die „Skullcrusher“ (Schädelspalter) ihr Domizil. Gemeinsam mit den Saxonia Bikers hat der Skullcrusher Heavy Metal e. V. eine alte Fabrik bezogen, die als Location für „metallische Kultur“ längst einen guten Namen hat. Aus Liebe zur Musik haben sich vor 17 Jahren junge Leute zusammengefunden, die ehrenamtlich Konzerte veranstalten und dabei (fast) alles nach Dresden holen, was im Paralleluniversum des Heavy Metal Rang und Namen hat. Tatsächlich sei man mittlerweile eine „in Europa angesagte Nummer“, wie „Andi Y“ (Andreas Frenzel), einer von aktuell 34 aktiven Vereinsmitgliedern, berichtet.

Mittwoch, 02 November 2016 18:50

Konzertreport: MCB in Dresden

Dresden – Pure Energie – gab es am vergangenen Sonnabend (29.10.2016) im „Heavy Duty“ in der Dresdner Louisenstraße, der Location für eine Reise in die Gefilde schwermetallischer Rockmusik. Dicht an dicht, saßen und standen gut gelaunte große Jungs und kecke Mädchen – mittlere Jahrgänge dominierten –, füllten Thekenraum und Kellergeschoss der sympathischen Metalkneipe. Zeitlos schienen das selbstbewusst getragene, lange Haar und die charakteristischen Accessoires der Szene. Zeitlos auch die Band des Abends, das 1983 gegründete Rocktrio MCB um den charismatischen Bassisten Mike Demnitz. Nach Jahren der Pause starten die Dresdner Musiker gerade wieder durch.

TEAM