Login

sachsen-depesche.de

Ortrand – Nur 25 Autominuten nördlich von Dresden (A13 Abfahrt Ortrand), im südbrandenburgischen Landkreis Oberspreewald-Lausitz, liegt das 1205 ersterwähnte - Straßenangerdorf Großkmehlen mit einem Wasserschloss aus dem 16. Jahrhundert. Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges lebten hier die Fürsten zu Lynar. 2000 wurde die „Brandenburgische Schlösser GmbH“ Eigentümer des Renaissancebaus, der in den letzten Jahren aufwendig saniert wurde.

Dresden – Noch bis zum Beginn des 20. Jahrhunders hielt die Fachwelt Franz Hogenbergs Dresden-Kupferstich in Georg Brauns Städtebuch „Civitates orbis terrarum“ (1572) für die älteste erhaltene Ansicht Dresdens. Zwei frühere Prospekte von 1529 und 1547 fanden noch um 1800 Erwähnung; und wenn überhaupt jemals existent, galten sie schon damals als verlorengegangen. Im Jahre 1906 erschien in den Dresdner Geschichtsblättern ein Beitrag des Ratsarchivars Otto Richter (1852-1922), worin diese bisherige Auffassung revidiert und der Blick auf den Maler Hendrick (Heinrich) van Cleef (Henricus a Cleve) gelenkt wurde. Richter verwies zunächst auf einen Eintrag im „Verzeichnis der Landkarten und vornehmsten topographischen Blätter der Sächsischen Lande“ (Meißen 1796) des kurfürstlichen Oberbibliothekars Johann Christian Adelung.

Dresden – 1890 begründete Walter von Treskow den Dresdener Rennverein, seit 1891 finden auf der Galopprennbahn in Dresden-Seidnitz Pferderennen statt. Am 10. Juni 2018 besteht nun zwischen 10.00 und 16.00 Uhr erneut die Möglichkeit, das Areal samt denkmalgeschützter Holztribüne in geführten Rundgängen oder ganz individuell in Augenschein zu nehmen.

Dresden – Am 22. Mai vor 170 Jahren wurde Fritz von Uhde als einziger Sohn des Gerichtsdirektors Bernhard von Uhde auf Schloß Wolkenburg in Sachsen geboren. Das ererbte künstlerische Talent des Jungen förderten die Eltern frühzeitig. Er erhielt Zeichenunterricht und besuchte das Vitzthumsche Gymnasium in Dresden. Nach dem Abitur und einem kurzen Intermezzo an der Dresdner Kunstakademie trat der junge Mann 1867 in das sächsische Gardereiterregiment ein, um Offizier zu werden. Als Unterleutnant zog er mit den Gardereitern 1870 in den Deutsch-französischen Krieg, als Rittmeister nahm er 1878 seinen Abschied. Seine künstlerischen Studien setzte er in München fort.

Samstag, 14 April 2018 13:33

Dresdner Brunnensaison startet

Dresden – Nach und nach gehen sie wieder in Betrieb: Dresdens Brunnen und Wasserspiele. Um die 300 solcher Anlagen bietet Sachsens Landeshauptstadt einer dankbaren Bürgerschaft und ihren Gästen. Auch am Neustädter Albertplatz ergießt sich glitzerndes Nass von neuem in Dresdens vielleicht schönste Brunnenanlage. „Stille Wasser“ und „Stürmische Wogen“ heißen die von Robert Diez 1894 errichteten Zwillingsbrunnen.

Dresden – Am kommenden Wochenende (3./4. März) heißt es wieder „Antik & Sammeln“ in Dresdens schönster Markthalle an der Neustädter Hauptstraße. Von A wie Ansichtskarten bis Z wie Zigarettenbilder – zwei Tage lang geht es um die schönsten Nebensächlichkeiten der Welt, dominieren Sammler das Jugendstil-Areal, denn das Kind im Manne will spielen! Dazu braucht es freilich Zubehör, um das Zusammengetragene auch sortieren, inventarisieren, unterbringen zu können, im Idealfall unsichtbar für die Argusaugen mißvergnügter Ehefrauen…

Dresden - Pünktlich zu Ostern wird auch Dresden kleinstes Museum, das Schillerhäuschen in Loschwitz, wieder seine Pforten öffnen. Vorab, am 22. März 2018, lädt der Schiller & Körner in Dresden e.V wieder zu einer abendlichen Vortragsveranstaltung ins Loschwitzer Ortsamt ein. Ab 18.00 Uhr möchte die Germanistin Barbara Stave dem interessierten Publikum „Gottfried Körners liebe Weiberchen“ näherbringen. So jedenfalls bezeichneten Friedrich Schiller und Gottfried Körner gern die Damen des Hauses: Minna (Körner geb. Stock, 1762-1843, Mutter Theodor Körners), Dora (Stock, 1759-1832, Minnas Schwester) und deren weibliche Gäste, wie die deutschbaltische Dichterin Elisa von der Recke (1745-1833, Patentante Theodor Körners). Nutzen Sie also die Gelegenheit zur Begegnung mit klugen Frauen der Körnerzeit!

Dresden – Noch bis zum 2. März 2018 läuft die Jahresausstellung „Sächsische Landsitze“ des Landesamts für Denkmalpflege (LfD) im Dresdner Ständehaus am Schloßplatz (Sachsen Depesche berichtete: https://www.sachsen-depesche.de/kultur/sächsische-landsitze“-im-dresdner-ständehaus.html) Neben erhaltenen und sanierten Landsitzen werden auch Schlösser und Herrenhäuser dokumentiert, die nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges zerstört wurden. Eines jener traurigen Beispiele planmäßiger Vernichtung ist Schloß Döben bei Grimma in Westsachsen.

Dresden – Antik und kein Ende in der sächsischen Landeshauptstadt. Am 17. Februar öffnet die 85. Dresdner Sammlerbörse in der Alten Mensa des Studentenwerkes der TU Dresden (Dülferstraße 1) ihre Pforten. Rund 90 Aussteller aus Deutschland und Europa präsentieren dann von 09.00 – 14.00 Uhr traditionell Briefmarken, Münzen, Medaillen, Orden, Geldscheine und historische Ansichtskarten aus vielen Teilen der Welt.

Dienstag, 09 Januar 2018 19:07

Die Kaditzer Linde in Dresden

Dresden – 1000 Jahre alt soll er sein, Dresdens ältester Baum auf dem Kirchhof von Kaditz, einem ehemaligen Bauerndorf im Nordwesten der Stadt. Das deutsche Baumarchiv zählt die Sommerlinde (Tilia platyphyllos) von 20 Metern Höhe und noch etwa 10 Metern Stammumfang zu den national bedeutsamen Bäumen (NBB). Im Mittelalter soll ihr Stamm auch als Gemeindepranger gedient haben. Noch bis ins 18. Jahrhundert waren Delinquenten, an ein Halseisen gekettet, hier der Verachtung vorbeiziehender Gottesdienstbesucher ausgesetzt. Die außergewöhnliche Gestalt des Baumes, der als eine der mächtigsten Linden Deutschlands galt, beeindruckte auch Goethe, der Kaditz bei seinem letzten Dresden-Aufenthalt besucht hat.

Seite 1 von 2

TEAM