Login

sachsen-depesche.de

Montag, 24 April 2017 13:46

In Thomaes Garten

Dresden – Welcher Dresdner kennt sie nicht, die beiden spätbarocken Nymphenbrunnen beiderseits des „Goldenen Reiters“, eingangs der Neustädter Hauptstraße. Ihr Schöpfer war der als Sohn eines Schuhmachers in Pesterwitz bei Dresden geborene Hofbildhauer Johann Benjamin Thomae (1682-1751). Zahllose Skulpturen, Giebelfriese, die Modelle für Kanzelaltar, Orgel und Beichtstühle der Frauenkirche und nicht zuletzt den Altar der Dreikönigskirche verdankt unsere Stadt diesem außergewöhnlichen Künstler.

Dresden – Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag veranstaltet zur Erinnerung an Stefan Heym eine Reihe szenischer Lesungen, die durch das Leben des 1913 in Chemnitz geborenen und 2001 im israelischen En Bokek verstorbenen Schriftstellers führen. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe lesen Franz Sodann (kulturpolitischer Sprecher der Linke-Fraktion; verantwortlich für Bearbeitung und Regie), Annette Richter (Schauspielerin in Dresden) und Peter Sodann (Schauspieler, ehemaliger „Tatort“-Kommissar und Intendant).

Donnerstag, 20 April 2017 20:55

Woher der Selbsthass?

Dresden – „Wenn Millionen von Menschenhassern ein Land stürmen, dessen Bewohner zu zwei Dritteln aus Selbsthassern bestehen und wenn die restliche Bevölkerung ihre Sorgen und die Angst, die angestammte Heimat und die im Laufe der Jahrhunderte liebgewonnene Kultur könnten bald verloren gehen, nicht mehr ausdrücken darf.“ So beginnt der libanesisch-stämmige deutsche Regisseur Imad Karim einen Aufruf auf seiner unlängst gesperrten Facebook-Seite. Er spricht hier beiläufig den Selbsthass der Europäer an, ein Phänomen, das kaum erörtert wird, obwohl es, davon bin ich überzeugt, der Schlüssel zu der desaströsen Politik der etablierten Parteien ist, die vor unseren Augen unser Land ruiniert. Ich habe ihm eine Videobotschaft (www.facebook.com/maximilian.krah) gewidmet, um den Gedanken einem größeren Auditorium nahe zu bringen. Er verdient es, vertieft zu werden.

Dresden – Vor kurzem endete die Deutschland-Tournee der österreichischen Industrial und Aggrotech-Band Nachtmahr. Supportet wurde das aktuelle Doppelalbum „Unbeugsam“ mit einem Querschnitt durch eine Dekade musikalischen Schaffens. Die Scheibe wurde anlässlich des 10-jährigen Bandjubiläums als opulentes Doppel-CD Digipak mit 34 Songs, einer Gesamtspielzeit von 133 Minuten und zwei Fotobooklets mit insgesamt 48 Seiten veröffentlicht. Damit wurde Nachtmahr einmal mehr ihrem Anspruch gerecht, nicht nur etwas fürs Ohr, sondern auch fürs Auge zu bieten.

Dresden – Spätestens seit seiner launigen US-Reisereportage „Allein unter Amerikanern“ ist der israelisch-amerikanische Buchautor und Theatergründer Tuvia Tenenbom auch Literaturfreunden in Deutschland ein Begriff. Vor kurzem erschien bei Suhrkamp Tenenboms viertes Buch „Allein unter Flüchtlingen“, eine „Entdeckungsreise“ durch Deutschland, die die Auswirkungen der Flüchtlingskrise auf Einheimische und Migranten beleuchtet.

Freitag, 14 April 2017 03:17

Die Lauterbacher Ostersäule

Dresden – Am westlichen Ortsausgang des Dorfes Lauterbach bei Stolpen steht die sogenannte Ostersäule. Die quadratische Sandsteinsäule ist 2,50 Meter hoch und trägt einen würfelförmigen Aufsatz mit vier spitzen Giebelseiten, darin Christus am Kreuz und die Inschrift:

Dienstag, 11 April 2017 17:02

Dresdner Brunnensaison eröffnet

Dresden – Wasser Marsch! Pünktlich zum österlichen Saisonbeginn sprudeln Dresdens Brunnen und Wasserspiele wieder. Mit rund 300 dieser Anlagen kann sich die sächsische Landeshauptstadt deutschlandweit sehen lassen. Auch am Albertplatz ergießt sich das glitzernde Nass wieder in die 1894 errichteten Zwillingsbrunnen von Robert Diez (1844-1922), dessen „Stille Wasser“ und „Stürmische Wogen“ gegensätzliche Naturgewalten allegorisieren und als schönste Brunnenanlage Dresdens gelten.

Dresden – Seit Juni 2015 gibt es das EX 14, den Ausstellungsraum für zeitgenössische Kunst in der Königsbrücker Straße, der vorrangig Studenten und Absolventen der Dresdner Hochschule für Bildende Künste (HfBK) zur Verfügung steht. Vom 7. bis 9. April 2017 präsentierten hier zwei junge Künstler ihre Arbeiten unter dem Titel „In stillem Widerhall“ in einer gemeinsamen Ausstellung.

Dresden – In Dresden-Leuben, in der Reisstraße 42, haben die „Skullcrusher“ (Schädelspalter) ihr Domizil. Gemeinsam mit den Saxonia Bikers hat der Skullcrusher Heavy Metal e. V. eine alte Fabrik bezogen, die als Location für „metallische Kultur“ längst einen guten Namen hat. Aus Liebe zur Musik haben sich vor 17 Jahren junge Leute zusammengefunden, die ehrenamtlich Konzerte veranstalten und dabei (fast) alles nach Dresden holen, was im Paralleluniversum des Heavy Metal Rang und Namen hat. Tatsächlich sei man mittlerweile eine „in Europa angesagte Nummer“, wie „Andi Y“ (Andreas Frenzel), einer von aktuell 34 aktiven Vereinsmitgliedern, berichtet.

Dresden – Pünktlich zu Ostern wird auch Dresden kleinstes Museum, das Schillerhäuschen in Loschwitz, wieder seine Pforten öffnen. Vorab, zum Saisonauftakt am 6. April 2017, lädt die Hochschuldozentin und Stadtführerin Barbara Stave zu einer abendlichen Vortragsveranstaltung über Christian Gottfried Körner (1756-1831), sein Haus und seine Gäste ins Ortsamt Loschwitz ein.

Seite 1 von 11

Redaktion