Login

sachsen-depesche.de

Dresden – Vor kurzem endete die Deutschland-Tournee der österreichischen Industrial und Aggrotech-Band Nachtmahr. Supportet wurde das aktuelle Doppelalbum „Unbeugsam“ mit einem Querschnitt durch eine Dekade musikalischen Schaffens. Die Scheibe wurde anlässlich des 10-jährigen Bandjubiläums als opulentes Doppel-CD Digipak mit 34 Songs, einer Gesamtspielzeit von 133 Minuten und zwei Fotobooklets mit insgesamt 48 Seiten veröffentlicht. Damit wurde Nachtmahr einmal mehr ihrem Anspruch gerecht, nicht nur etwas fürs Ohr, sondern auch fürs Auge zu bieten.

Dresden – In Dresden-Leuben, in der Reisstraße 42, haben die „Skullcrusher“ (Schädelspalter) ihr Domizil. Gemeinsam mit den Saxonia Bikers hat der Skullcrusher Heavy Metal e. V. eine alte Fabrik bezogen, die als Location für „metallische Kultur“ längst einen guten Namen hat. Aus Liebe zur Musik haben sich vor 17 Jahren junge Leute zusammengefunden, die ehrenamtlich Konzerte veranstalten und dabei (fast) alles nach Dresden holen, was im Paralleluniversum des Heavy Metal Rang und Namen hat. Tatsächlich sei man mittlerweile eine „in Europa angesagte Nummer“, wie „Andi Y“ (Andreas Frenzel), einer von aktuell 34 aktiven Vereinsmitgliedern, berichtet.

Dresden – Am Samstagabend geben sich die Jungs und „Mädchen in Uniform“ von Nachtmahr in der Dresdner „Reithalle“ die Ehre. Im Rahmen der Tour zu ihrem aktuellen Album „Unbeugsam“ machen Thomas Rainer und seine musikalischen Mitstreiter in der Elbmetropole Halt, um den in der Gothic-Szene beliebten Konzertort mit feinstem „Imperial Austrian Industrial“ erbeben zu lassen. Vor dem Gig findet in der Reithalle ein Fantreffen statt, bei dem man sich auf Tuchfühlung mit der gesamten Crew begeben kann.

Dresden – Volle Kraft voraus, heißt es am Samstag, den 1. April 2017, beim „Kuttenfest 6“ im „SkullCrusher“, der Heavy-Metal-Location in Dresden-Niedersedlitz. Fünf gestandene Bands – sämtlich am klassischen Sound der 80er orientiert – werden am Start sein, darunter das 1983 gegründete Dresdner Rock-Trio MCB um den legendären Bassisten Mike Demnitz, der schon mit Bands wie REFORM und Electra Rockgeschichte geschrieben hat.

Dresden – Mike Demnitz ist ein Phänomen. 16 Bands hat der charismatische Bassist durchlaufen, darunter klangvolle Namen wie Electra, REFORM und MCB. Vergangenen Sonnabend, eine Woche vor Weihnachten, war er einen Nachmittag im Barockviertel zu Gast. Für die Besucher der Veranstaltung d i e Gelegenheit, einmal hinter die Kulissen mitteldeutscher Rockgeschichte(n) zu schauen und bei Glühwein und Lebkuchen ein paar kräftige Demnitz‘sche Basswellen zu inhalieren.

Hamburg – Am 9. November traten Pain im Hamburger „Klubsen“ auf. Dabei handelt es sich um ein Projekt des schwedischen Metal-Musikers Peter Tägtgren, der vor allem durch seine Band Hypocrisy, aber auch das gemeinsam mit Rammstein-Sänger Till Lindemann gestartete Projekt LINDEMANN bekannt ist. Letzteres wird in diesem Bericht noch eine große Rolle spielen!

Rostock – Der Abend des 4. November stand im Zeichen des Death Metal. Oder besser gesagt: des sogenannten „Death‘n Roll“, um eine Verbindung zwischen Debauchery und Blood God herzustellen. Debauchery sind eine Death-Metal-Band aus Stuttgart, die sich in der Szene einen großen Namen gemacht hat. Der Sänger, Thomas Gurrath, ein ehemaliger Lehrer, der aufgrund seiner musikalischen Ideen zwischen Job und Musik entscheiden musste, hat sich für die Musik entschieden. Ein Glück für jeden Metaller, der gerne auf härtere Töne zurückgreift.

Hamburg – Unter Metalfans ist allgemein bekannt, dass Amon Amarth, die populäre Death-Metal-Band aus Schweden, gerade ihren aktuellen Langspieler „Jomsviking“ auf einer groß angelegten Welttournee präsentiert. Die Scheibe wird in der Metal-Szene heiß diskutiert. Ist das noch Amon Amarth? Grund genug, mir ein eigenes Bild zu machen und mich auf dem Weg nach Hamburg in die Alsterdorfer Sporthalle zu begeben, wo die schwedischen Wikinger um Frontmann Johan Hegg am 29. Oktober 2016 auftraten.

Mittwoch, 02 November 2016 18:50

Konzertreport: MCB in Dresden

Dresden – Pure Energie – gab es am vergangenen Sonnabend (29.10.2016) im „Heavy Duty“ in der Dresdner Louisenstraße, der Location für eine Reise in die Gefilde schwermetallischer Rockmusik. Dicht an dicht, saßen und standen gut gelaunte große Jungs und kecke Mädchen – mittlere Jahrgänge dominierten –, füllten Thekenraum und Kellergeschoss der sympathischen Metalkneipe. Zeitlos schienen das selbstbewusst getragene, lange Haar und die charakteristischen Accessoires der Szene. Zeitlos auch die Band des Abends, das 1983 gegründete Rocktrio MCB um den charismatischen Bassisten Mike Demnitz. Nach Jahren der Pause starten die Dresdner Musiker gerade wieder durch.

Seite 1 von 3

Redaktion