Login

sachsen-depesche.de

Donnerstag, 17 August 2017 04:13

Die Meinungsumfrage

in Politik

Dresden – 122. Dresdner PEGIDA-Veranstaltung auf dem Neumarkt. Alles wie gehabt: ein prall gefüllter Veranstaltungsplatz, neugierige Touristen, die sich das bunte Schauspiel an der Frauenkirche nicht entgehen ließen, Redebeiträge von Renate Sandvoß, Wolfgang Taufkirch, Siegfried Däbritz, lärmende Antifa und ein obligatorischer „Spaziergang“ bei strahlendem Sommerwetter durch das Stadtzentrum.

Dienstag, 25 Juli 2017 19:29

PEGIDA auf dem Dresdner Neumarkt

in Politik

Dresden – Schmuddelwetter und Regenschirme gab es bei der 119. Dresdner PEGIDA-Veranstaltung auf dem prall gefüllten Neumarkt. Am MDR-Sommerinterview mit Oberbürgermeister Dirk Hilbert - „wohlwollende Fragen und vorgefertigte Antworten“ - erhitzt der Versammlungsleiter die Gemüter. Dabei könne man offen miteinander über die Probleme Dresdens reden, so Wolfgang Taufkirch, über 997 Ausreisepflichtige, über den Anteil von 78 % männlicher Migranten im Alter von 20 bis 29 Jahren, der Altersgruppe, die für den Anstieg von Sexual- und Drogendelikten in der Stadt maßgeblich verantwortlich sei. Hilbert wisse, daß sich unter den Zuwanderern auch sogenannte „Gefährder“ befänden und daß der Aufenthalt von 612 Asylsuchenden in Dresden unbekannt sei. „Hilbert weg“, skandieren die Pegidianer.

Dresden – Montagabend auf dem Neumarkt, Lutz Bachmann spricht. Zunächst eine Nachlese zur Demonstration der Identitären Bewegung (IB) vergangenen Samstag in Berlin, an der auch PEGIDA-Anhänger teilnahmen. Unter dem Motto „Zukunft Europa – Für die Verteidigung unserer Identität, Kultur und Lebensweise” waren die Greenpeace-inspirierten Rechtspopulisten am 17. Juni, dem Tag des Arbeiteraufstandes in der DDR (1953), durch Berlin gezogen.

Freitag, 26 Mai 2017 17:08

Die Basis der AfD

Dresden – 111. Veranstaltung der PEGIDA, am 22. Mai 2017 auf dem Neumarkt. Lutz Bachmann wirkt ernüchtert, statt gewohnten Großsprechs findet er eingangs fast nachdenkliche Töne. „Das Schlimmste“, so der PEGIDA-Gründer, sei die „Gleichgültigkeit der Mehrzahl der Deutschen und Europäer“.

Dresden – Die Stadt vibriert, besonders montags. 11:00 Uhr erschien der Schauspieler Uwe Steimle mit einem 1,70 Meter hohen, hölzernen Fernsehturmmodell auf dem Neumarkt, den er als „höchstes Minarett Dresdens“ auf einer pinkfarbenen Fußbank platzierte. Mehr als 200 Schaulustige sahen sich die halbstündige Performance des Kabarettisten begeistert an, dem es an diesem 8. Mai vor allem um „Völkerverständigung“ und den „Weltfrieden“ zu tun war.

Dresden – Die AfD-Fraktion im Dresdner Stadtrat hat die Installation des Künstlerduos Ulrich Genth und Heike Mutter auf dem Altmarkt (https://www.sachsen-depesche.de/regional/das-„denkmal-für-den-permanenten-neuanfang“-in-dresden.html) scharf kritisiert. „Kunst darf von keiner Seite dazu missbraucht werden, die Dresdner Stadtgesellschaft zu spalten“, so der kulturpolitische Sprecher der AfD-Stadtratsfraktion, Gordon Engler.

Dresden – Nur durch den Einsatz von 27 Polizisten und begleitet von lautstarken Bürgerprotesten konnte das „Denkmal für den permanenten Neuanfang“ des Hamburger Künstlerduos Ulrich Genth und Heike Mutter am Dienstag auf dem Dresdner Neumarkt eröffnet werden. Eigentlich soll besagtes Denkmal die Dresdner ein weiteres Mal anregen, sich mit ihrer eigenen Geschichte „auseinanderzusetzen“. Doch bereits im Vorfeld war es zu Unmutsäußerungen gekommen, hatten Unbekannte Töpfe und Bratpfannen über den Absperrzaun geworfen.

Dresden – Auf das Haus der Dresdner Burschenschaft Salamandria ist in der Nacht von Donnerstag auf Freitag gegen zwei Uhr morgens ein Farbbomben-Anschlag verübt worden. Unbekannte Täter, vermutlich aus dem linksextremen Spektrum, bewarfen das Verbindungshaus in der Südvorstadt mit Farbbeuteln und sprühten die Parole „Make racists afraid again“ („Rassisten wieder ängstlich machen“) auf die Vorderwand der denkmalgeschützten Gründerzeit-Villa.

Dresden – Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hat am Donnerstag in der Stadtratssitzung den Eilantrag der AfD-Fraktion zur Entfernung des Bus-Monuments vor der Frauenkirche nicht zugelassen. Die Weigerung, den Antrag auf die Tagesordnung zu setzen, verweigerte er mit der Begründung, dass es sich bei der Aufstellung der Schrottbusse um eine Angelegenheit der laufenden Verwaltung handle, für die das Stadtparlament nicht zuständig sei. Eine Diskussion über diese Frage wollte der Dresdner OB ebenfalls nicht zulassen.

Dresden – Die AfD-Fraktion im Dresdner Stadtrat wird in der kommenden Stadtratssitzung am Donnerstag einen Eilantrag zur unverzüglichen Entfernung des umstrittenen Bus-Monuments des syrischstämmigen Künstlers Manaf Halbouni auf dem Neumarkt einbringen. Dazu gaben die AfD-Stadträte Stefan Vogel, Gordon Engler, Jörg Urban und Harald Gilke am Dienstag eine gemeinsame Erklärung ab.

Seite 1 von 2

TEAM