Login

sachsen-depesche.de

Donnerstag, 20 April 2017 21:02

„Osterspaziergang“ mit PEGIDA

Dresden – Das Lukas-Evangelium berichtet, dass am Ostermontag, dem dritten Tag nach der Kreuzigung Christi, zwei seiner Jünger auf dem Heimweg nach Emmaus einem Fremden begegnen, den sie als Jesus Christus erkennen. Nach Jerusalem zurückgekehrt, verbreiten sie die Kunde seiner Auferstehung, woran noch heute regionale Bräuche erinnern.

Dresden – Spätestens seit seiner launigen US-Reisereportage „Allein unter Amerikanern“ ist der israelisch-amerikanische Buchautor und Theatergründer Tuvia Tenenbom auch Literaturfreunden in Deutschland ein Begriff. Vor kurzem erschien bei Suhrkamp Tenenboms viertes Buch „Allein unter Flüchtlingen“, eine „Entdeckungsreise“ durch Deutschland, die die Auswirkungen der Flüchtlingskrise auf Einheimische und Migranten beleuchtet.

Freitag, 07 April 2017 05:10

Sind Schlümpfe Nazis?

Dresden – Montagabend auf dem Altmarkt. Lutz Bachmann über die „absurde Berichterstattung“ der Medien. Ein Online-Portal vermelde, dass die Schlümpfe Nazis und Rassisten seien, weiße Mützen wie der Ku-Klux-Klan trügen, gern marschierten und um ein Feuer herumtanzen würden. Einmal seien sie einer Krankheit zum Opfer gefallen, waren schwarz angelaufen und aggressiv geworden, worauf die „befallenen“ Schlümpfe von den gesunden ausgegrenzt worden wären. Gelächter.

Dresden – In einem auf der linksextremen Internetplattform „Indymedia“ veröffentlichten Schreiben haben sich „militante Antifas“ zu dem Brandanschlag auf den privaten Pkw des Dresdner Politikprofessors Werner J. Patzelt bekannt. Patzelt wird von den Verfassern bezichtigt, durch seine wissenschaftliche Arbeit „die geistige Grundlage“ für eine „konservative, rassistische und nationalistische Politik“ miterschaffen zu haben. Er trage eine Mitverantwortung für „rassistische Pogrome, faschistische Angriffe und eine ekelhafte konservative Politik“ in Dresden und in Sachsen, heißt es in dem Bekennerschreiben weiter.

Dresden – Auf den privaten Pkw des Dresdner Politikprofessors Werner J. Patzelt ist ein Brandanschlag verübt worden. Unbekannte Täter setzten das Auto in der Nacht von Montag auf Dienstag in Brand, wobei ein Totalschaden entstand, teilte das Operative Abwehrzentrum (OAZ) der sächsischen Polizei, das für rechts- und linksextremistische Straftaten zuständig ist, mit. Anwohner hatten das Feuer bemerkt und alarmierten daraufhin die Feuerwehr.

Donnerstag, 30 März 2017 00:06

Metapolitische Piraten auf Kaperfahrt

Dresden – „Martin, Martin!“, rufen die Pegidianer auf dem dicht gefüllten Altmarkt. Die freundliche Begrüßung gilt indes nicht Martin Schulz, dem neuen Hoffnungsträger der SPD, wohl aber dem jungen Martin Sellner (28) von der „Identitären Bewegung“ (IB) aus Österreich, den weniger sozialdemokratische Hoffnungen umtreiben. Sellner ist nicht das erste Mal Gastredner der PEGIDA und so etwas wie ein Publikumsliebling. Die Sachsen mögen Österreich, und die „Spaziergänger“ schätzen die Frische des Wiener Philosophiestudenten, dessen Gefolgsleute schon mehrfach in Robin-Hood-Manier für Überraschungen sorgten, so auch am 20. Februar 2017 mit einer Protestaktion an den umstrittenen Schrottbussen vor der Frauenkirche (www.sachsen-depesche.de/regional/%E2%80%9Eeure-politik-ist-schrott-%E2%80%9C.html).

Donnerstag, 23 März 2017 00:32

Frühlingsauftakt auf dem Dresdner Altmarkt

Dresden – Frühlingsbeginn mit mildem Wetter und PEGIDA am Montagabend auf dem Dresdner Altmarkt. Zunächst eine Erinnerung von Lutz Bachmann: Am Tag genau vor 29 Monaten, am 20. März 2014, waren die ersten 300 Pegidianer vis-à-vis auf dem Neumarkt gestartet. Seitdem ohne Unterbrechung „ganz vorn rechts“ als Bannerträger im Einsatz, der Vater des PEGIDA-Gründers, Heinz Bachmann. An diesem Montag wird er 77 Jahre alt, gibt es Blumen und Beifall für den Jubilar.

Dresden – Sachsens Ausländerbeauftragter Geert Mackenroth (CDU) ist eigentlich als ruhiger und ausgeglichener Mensch bekannt. In einem Post, den er am Freitag via Facebook losschickte, hat der gebürtige Norddeutsche aber offenbar die Contenance verloren. In seinem Statement lässt der CDU-Politiker seinem Ärger über bestimmte Kritiker des Politbetriebs freien Lauf, was durchaus legitim ist. Seinen Verweis auf die vermeintliche Abhängigkeit vieler dieser Menschen von Sozialleistungen könnte man – gerade im Wahljahr 2017 – indes als reichlich ungeschickt bezeichnen.

Dienstag, 07 März 2017 22:32

Max & Moritz

Dresden – Schmuddelwetter bei PEGIDA am Montag in der „Schlossplatzarena“. Lutz Bachmann platzt fast vor Selbstgefälligkeit. Die Staatsanwaltschaft Dresden habe einen dicken Brief geschickt, 16 gegen ihn eröffnete Ermittlungsverfahren seien eingestellt worden: Volksverhetzung, Beleidigung, falsche Verdächtigung. Das Publikum jubelt. Noch im März starte der „Dresdner Frühling“ mit „Einprozent“, „Compact“, der Identitären Bewegung, PI-News, der AfD und natürlich PEGIDA. Dann eine der Lieblingsideen des Vorsitzenden: Alle, natürlich dem Wahlkampf geschuldeten Forderungen der Berliner Politik seien „Eins zu eins abgeschrieben von PEGIDA!“

Mittwoch, 01 März 2017 04:49

Rosenmontag mit PEGIDA

Dresden – Wie wird man zum „IBster“, so die Selbstbezeichnung der Szene für „identitäre Hipster“? Robert Timm (25) von der Identitären Bewegung Deutschland (IB) gab als Redner auf dem Dresdner Schlossplatz einen Erklärungsversuch. Launig berichtete der Berliner Architekturstudent von Schlüsselerlebnissen mit Multikulti auf Gymnasium und Universität – und nein, im Gegensatz zu manchen, ihre deutsche Identität verleugnenden Mitschülern, wollte Timm, dessen Familie einst aus Niederschlesien vertrieben worden sei, deshalb nie „als Pole“ gelten. Unter dem Beifall der Pegidianer bedankte er sich bei „den Linken“, die mit den „Outings“, dem denunziatorischen Öffentlichmachen von Namen und Adressen identitärer Aktivisten, dazu beitragen würden, dass diese „mit noch mehr Energie, als vorher“ in Erscheinung treten würden.

Seite 1 von 12

Redaktion