Login

sachsen-depesche.de

Dresden – Mehr als „nur“ Trödel gibt es am kommenden Wochenende, auf dem Flohmarkt am Haus der Presse in der Landeshauptstadt. Unter dem Motto „Künstler- und Handwerkertag“ dürfen sich besonders Hobbykünstler angesprochen fühlen und ihre Kreationen aus Holz, Papier, Metall, Ton oder Textil einem in Wochenendstimmung heranwallenden Publikum zum Kauf anbieten. Professionelle Werke sieht man dagegen im Foyer der „Sächsischen Zeitung“ am Sonnabend, beim mittlerweile 8. Kunstmarkt von 10.00 bis 18.00 Uhr.

Dresden – In Dresden-Leuben, in der Reisstraße 42, haben die „Skullcrusher“ (Schädelspalter) ihr Domizil. Gemeinsam mit den Saxonia Bikers hat der Skullcrusher Heavy Metal e. V. eine alte Fabrik bezogen, die als Location für „metallische Kultur“ längst einen guten Namen hat. Aus Liebe zur Musik haben sich vor 17 Jahren junge Leute zusammengefunden, die ehrenamtlich Konzerte veranstalten und dabei (fast) alles nach Dresden holen, was im Paralleluniversum des Heavy Metal Rang und Namen hat. Tatsächlich sei man mittlerweile eine „in Europa angesagte Nummer“, wie „Andi Y“ (Andreas Frenzel), einer von aktuell 34 aktiven Vereinsmitgliedern, berichtet.

Dresden – Volle Kraft voraus, heißt es am Samstag, den 1. April 2017, beim „Kuttenfest 6“ im „SkullCrusher“, der Heavy-Metal-Location in Dresden-Niedersedlitz. Fünf gestandene Bands – sämtlich am klassischen Sound der 80er orientiert – werden am Start sein, darunter das 1983 gegründete Dresdner Rock-Trio MCB um den legendären Bassisten Mike Demnitz, der schon mit Bands wie REFORM und Electra Rockgeschichte geschrieben hat.

Leipzig – Rund 250 Zuhörer erlebten am 17. September im Leipziger Stadtbad ein musikalisches Gipfeltreffen der besonderen Art. Mit der Stern-Combo Meißen und ihren polnischen Kollegen von SBB gaben sich zwei echte Legenden experimenteller und konzertanter Rockmusik die Ehre. Um es vorwegzunehmen: Das Publikum, größtenteils Ü40, aber auch ein paar jüngere Semester, war schwer angetan von dem „deutsch-polnischen Artrock-Gipfel“ – so das Motto, unter dem das Doppelkonzert firmierte. Nur einen Minuspunkt hätte man vielleicht vergeben können, aber die gute Performance auf der Bühne tröstete einen am Ende doch darüber hinweg, dass ein bestuhlter Saal für ein Rockkonzert eher ungünstig ist.

TEAM