Login

sachsen-depesche.de

Berlin/Dresden – Die Alternative für Deutschland (AfD) will den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in seiner bisherigen Form abschaffen und durch einen abgespeckten „Bürgerfunk“ ersetzen. Dies erklärte AfD-Parteichefin Frauke im Rahmen einer Pressekonferenz zur Vorstellung der Publikation „Medienpolitik der AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag“ am Dienstag in Berlin. Demnach sollen sich ARD und ZDF auf die Bereiche Information, Bildung und Kultur beschränken, während reine Unterhaltungsprogramme den Privatsendern vorbehalten bleiben.

München – Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) glaubt einen sinnvollen Vorschlag zur Verschlankung des öffentlich-rechtlichen Rundfunkapparats gemacht zu haben. Mit Bezug zu dem bereits vom Parteivorstand der Christsozialen gebilligten Entwurf für ein neues CSU-Grundsatzprogramm forderte Seehofer eine Zusammenlegung der beiden Rundfunkanstalten ARD und ZDF. „Wir streben langfristig die Beseitigung von Doppelstrukturen und die Zusammenlegung von ARD und ZDF unter einem Dach an“, so der bayerische Regierungschef. Man sei der Auffassung, dass die sogenannte Grundversorgung „auch von einer Fernsehanstalt geleistet werden könnte“.

Dresden – Der Generalsekretär der FDP Sachsen, Torsten Herbst, hat den Vorschlag der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten (KEF), den monatlichen Rundfunkbeitrag ab 2017 um 30 Cent auf 17,20 Euro abzusenken, aufgegriffen und die Staatsregierung aufgefordert, dies zu unterstützen. Der Vorschlag der KEF müsse „ohne Abstriche“ umgesetzt werden, erklärte Herbst am Mittwoch.

Erfurt – Die überwältigende Mehrheit der Deutschen spricht sich nach einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA für eine Abschaffung des gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunks aus. Weit über zwei Drittel (69,4 Prozent) halten diesen für nicht mehr zeitgemäß, nur jeder Achte (12,6 Prozent) ist für seine Beibehaltung.

Plauen – Trotz Erhöhung der Förderung durch die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) hat der TV-Lokalsender Vogtland Regional Fernsehen (VRF) seinen Sendebetrieb zum Ende letzten Jahres eingestellt. Wie der geschäftsführende Gesellschafter Siegfried Gerlach in einem aktuell auf YouTube verbreiteten Abschiedsvideo erklärt, sei vor allem die Digitalisierung für den Sender zu teuer gewesen, so dass die laufenden Kosten auch mit Fördergeldern nicht mehr zu stemmen gewesen wären.

Dresden – Der frühere WDR-Journalist Bastian Brandau berichtet seit dem 1. Dezember als Landeskorrespondent für Deutschlandfunk, DRadio Kultur und DRadio Wissen aus Dresden. Der gebürtige Lüneburger tritt damit die Nachfolge von Nadine Lindner an, die in das Berliner Funkhaus wechselt und dort unter anderem in der Online-Redaktion von Deutschlandradio mitarbeiten wird.

Mittwoch, 01 Juli 2015 16:03

PEGIDA für Abschaffung der GEZ

in Medien

Dresden - Die bislang vor allem mit Islam- und Zuwanderungskritik in Erscheinung getretene Pegida-Bewegung hat ein neues Thema gefunden: Auf ihrer Demonstration am vergangenen Montag verkündete Organisator Lutz Bachmann, dass man in Zusammenarbeit mit verschiedenen Vereinen und Gruppen ein Bürgerbegehren zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags in Sachsen starten wolle. Sollte es Pegida gelingen, mindestens 40.000 Unterschriften für die Aufkündigung des Rundfunkstaatsvertrages zu sammeln, müsste sich der Landtag mit dem Anliegen befassen.

TEAM