Login

sachsen-depesche.de

Dresden – 164. PEGIDA in der Landeshauptstadt. Nach Taufkirch, Bachmann und dem obligatorischen „Spaziergang“ durch die Innenstadt steht Siegfried Däbritz auf dem Sprecherwagen. Der bodenständige Meißner schäme sich für seine untätigen Landsleute, die alles über sich ergehen ließen und zuschauten, wie „ungehinderter Zufluss an Illegalen“ stattfinde, wie eine Verkehrslebensader nach der anderen „lahmgelegt“ werde, Macron und Merkel an den „Vereinigten Staaten von Europa“ bauten und unsere Innenstädte zu „Schauplätzen der Angst“, die Weihnachtsmärkte zu „hochgerüsteten Sicherheitszonen“ würden. Wo sei der „Kampfgeist der Deutschen“ geblieben?

Dresden - Vor einigen Monaten berichteten Medien erstmals über die Versuche der sogenannten „Sächsischen Begegnungsstätte“ (SBS), in Sachsen Gebetsräume anzumieten und Immobilien zu kaufen. SBS-Verantwortliche begründen dies mit der großen Nachfrage nach Gebetsmöglichkeiten durch den starken Zuzug muslimischer Asylbewerber. Nach Angaben des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz steht die SBS in enger Beziehung zur islamistischen Muslimbruderschaft.

Dresden – Die Demonstrationen von Pegida in Dresden, die Krawalle in Heidenau und die Auseinandersetzungen zwischen Migranten und Einheimischen in Bautzen, die Blockade eines Busses mit Asylbewerbern in Clausnitz und der hohe Anteil von AfD-Anhängern (laut letzten Umfragewerten würde knapp ein Viertel der Wähler in Sachsen für die rechtspopulistische Partei stimmen) – dies und einiges mehr soll dem Freistaat vor allem im Ausland einen enormen Ansehensverlust beschert haben. Mit Sorge betrachten vor allem Vertreter der Tourismuswirtschaft die Entwicklungen der letzten Zeit.

Dresden – Die Junge Alternative (JA) Sachsen fordert eine Entschuldigung von dem Wiener Professor Josef Zeitlhofer. Wie die Dresdner Lokalausgabe der „Bild“-Zeitung berichtete, wollte der in Fachkreisen international berühmte Neurologe vor kurzem Karten für eine Aufführung von Tschaikowskys „Nussknacker“ in der Semperoper bestellen. Der „Ösi-Professor“ („Bild“) hält sich im Dezember während eines Ärztekongresses in der sächsischen Landeshauptstadt auf und suchte offenbar nach einer kulturellen Abwechslung fürs Abendprogramm.

TEAM