Login

sachsen-depesche.de

Warschau/Wien – Die Innenminister der Visegrad-Staaten Polen, Slowakei, Tschechien und Ungarn haben bei einem Treffen in Warschau ihre Ablehnung von verpflichtenden EU-Flüchtlingskontingenten bekräftigt und empfohlen, den Migranten außerhalb der Europäischen Union Unterstützung zukommen zu lassen. Zu diesem Zweck soll ein Koordinierungszentrum für Migrationskrisen eingerichtet werden.

Linz – Das FPÖ-nahe Magazin „Info-DIREKT“, hinter dem nach Informationen der SACHSEN DEPESCHE ein Autorenkollektiv um den Parlamentsreferenten und Journalisten Jan Ackermeier („Zur Zeit“) steht, lädt für den 29. Oktober 2016 zu einer Tagung nach Linz an der Donau ein. Der Kongress, der unter dem unbescheidenen Motto „Verteidiger Europas“ firmiert, versammelt eine Schar mehr oder minder bekannter rechter Referenten aus dem In- und Ausland.

Budapest – Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einem Interview mit der „Bild“-Zeitung erneut scharf kritisiert. „Wer sich massenhaft nicht-registrierte Zuwanderer aus Nahost ins Land holt, importiert auch Terrorismus, Kriminalität, Antisemitismus und Homophobie“, warnte der ungarische Regierungschef. Mit Blick auf die massenhaften sexuellen Übergriffe der Silvesternacht in Deutschland fügte Orbán, der selbst vier Töchter hat, hinzu, er möchte nicht, „dass meine Kinder in einer Welt aufwachsen, in der Köln passieren kann“. In Ungarn gebe es „keine Ghettos und keine No-Go-Areas, keine Szenen wie zu Silvester in Köln“.

Leipzig – Die Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (CDU) hat die Schirmherrschaft über eine Veranstaltung der Südosteuropa-Gesellschaft e.V. mit dem Generalkonsul Ungarns in Berlin, Dr. Péter Ballai, übernommen. Die Diskussionsveranstaltung mit dem Titel „Die Flüchtlingspolitik Ungarns: Provokation oder Lösung?“ findet am kommenden Montag, den 7. Dezember, ab 17:00 in der Villa Rosental in Leipzig statt und steht allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern offen.

Seite 3 von 3

TEAM