Login

sachsen-depesche.de

Dienstag, 09 Januar 2018 19:07

Die Kaditzer Linde in Dresden

Dresden – 1000 Jahre alt soll er sein, Dresdens ältester Baum auf dem Kirchhof von Kaditz, einem ehemaligen Bauerndorf im Nordwesten der Stadt. Das deutsche Baumarchiv zählt die Sommerlinde (Tilia platyphyllos) von 20 Metern Höhe und noch etwa 10 Metern Stammumfang zu den national bedeutsamen Bäumen (NBB). Im Mittelalter soll ihr Stamm auch als Gemeindepranger gedient haben. Noch bis ins 18. Jahrhundert waren Delinquenten, an ein Halseisen gekettet, hier der Verachtung vorbeiziehender Gottesdienstbesucher ausgesetzt. Die außergewöhnliche Gestalt des Baumes, der als eine der mächtigsten Linden Deutschlands galt, beeindruckte auch Goethe, der Kaditz bei seinem letzten Dresden-Aufenthalt besucht hat.

Sonntag, 12 November 2017 16:06

500. Reformationstag in Pohla

Demitz-Thumitz – Das Dorf Pohla liegt 7 Kilometer nordöstlich von Bischofswerda im Landkreis Bautzen in der Oberlausitz. Für seine 143 Einwohner hat der 1268 ersterwähnte (und seit 1994 zu Demitz-Thumitz eingemeindete) Ort Bemerkenswertes zu bieten: Da wären „Maria am Berge“ eine der ältesten Kirchen der Region, deren Ursprünge bis in die Zeit der Christianisierung zurückgehen und ein neobarockes Schloß der Herren von Ponickau, welche das Rittergut Pohla gut 400 Jahre lang besaßen. Heute leben darin Felizitas und Thomas von dem Knesebeck als Schloßbesitzer und ambitionierte Gemeindemitglieder.

Samstag, 15 Oktober 2016 05:31

Kurfürst im Dreißigjährigen Krieg

Dresden – Am 8. Oktober vor 360 Jahren verstarb in Dresden Kurfürst Johann Georg I. von Sachsen (1585-1656). Sein hohes Amt hat er in schweren Zeiten ausüben müssen, deren Herausforderungen er getreu seinem Wahlspruch „Ich fürchte Gott, liebe Gerechtigkeit und ehre meinen Kaiser“ zu meistern suchte. Eine Gratwanderung.

TEAM